Bahnmitarbeiter von Zug erfasst: Ein Toter und drei Verletzte

Halle (Saale) - Eine Lok fährt in eine Baustelle. Sicherungsposten und Gleisarbeiter werden erfasst. Ein Mann wird getötet. Die Ursachensuche läuft.

Der Unfall soll sich während Gleisarbeiten ereignet haben. (Symbolbild)
Der Unfall soll sich während Gleisarbeiten ereignet haben. (Symbolbild)  © Philipp von Ditfurth/dpa

Die Lok muss wie aus dem Nichts dagewesen sein. Gegen drei Uhr in der Nacht zum Freitag ist die Gruppe Arbeiter mit Gleisarbeiten beschäftigt. Ringsherum Dunkelheit und die Kälte der Nacht. Schnee fällt. Warum die Lok während der Arbeiten in die Baustelle fährt, muss noch geklärt werden.

Ein Sicherungsposten wird getötet, ein weiterer schwerstverletzt, zwei Gleisarbeiter werden verletzt, wie eine Sprecherin der Bundespolizei mitteilte.

Weitere Kollegen müssen den Unfall miterleben. Sie werden seelsorgerisch betreut. Der Lokführer, der mit seinem Fahrzeug von Magdeburg-Rothensee nach Halle unterwegs gewesen ist, erleidet einen Schock, wie die Sprecherin weiter sagte.

Bahn streicht Intercity-Verbindungen für Magdeburg und Stendal
Sachsen-Anhalt Bahn streicht Intercity-Verbindungen für Magdeburg und Stendal

Die Deutsche Bahn drückt kurz nach dem Unfall ihr Mitgefühl aus. "Der Unfall, der sich vergangene Nacht bei Halle-Ammendorf ereignet hat, macht uns tief betroffen", erklärte ein DB-Sprecher.

"Unsere Gedanken sind bei dem tödlich verunglückten Gleisarbeiter und den Verletzten sowie ihren Familien und Freunden. Den Angehörigen des Opfers sprechen wir unser herzliches Beileid aus. Den Verletzten senden wir unsere Genesungswünsche."

Strecke am Freitagvormittag noch gesperrt

Entlang dieser Strecke in Halle-Ammendorf ereignete sich in der Nacht ein Bahnunfall, bei dem ein Mensch ums Leben kam.
Entlang dieser Strecke in Halle-Ammendorf ereignete sich in der Nacht ein Bahnunfall, bei dem ein Mensch ums Leben kam.  © Tobias Junghannß/TNN/dpa

Der Unfall hat sich der Bahn zufolge in einer Baustelle ereignet, Gleisarbeiten seien vorgenommen worden. Die Bundespolizei und die Kriminalpolizei ermittelten zum Unfallhergang.

Welche Rolle spielte der Wintereinbruch mit Schnee? Menschliches Versagen, technische Ursachen? Es bleibt Vieles zu klären. Die Ermittlungen zur Ursache werden laut einer Bundespolizeisprecherin noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Bundesweit gab es immer mal wieder Zugunfälle mit getöteten Bahnmitarbeitern. In Sachsen-Anhalt starben im Dezember 2016 zwei Techniker. Ein ICE hatte die 56 und 61 Jahre alten Männer erfasst, die gerade im Dienst gewesen waren. Im März dieses Jahrs starb ein 21-jähriger Bauarbeiter auf einer Bahnstrecke zwischen Bremen und Osnabrück. Dort hatte ihn ein Regionalzug erfasst und getötet.

Hitzige Debatte um Hörsaal-Besetzung an der Uni Halle: "Ein Haufen Vollidioten"
Sachsen-Anhalt Hitzige Debatte um Hörsaal-Besetzung an der Uni Halle: "Ein Haufen Vollidioten"

Im November vergangenen Jahres wurde ein Bahnmitarbeiter in Mittelfranken an der Strecke zwischen Treuchtlingen und Würzburg von einem Zug erfasst. Im August 2021 kam in Rheinland-Pfalz ein 22 Jahre alter Bahnmitarbeiter am Bahnhof Konz-Karthaus ums Leben. Er hatte gerade eine Störung beheben wollen, wie es damals von der Bundespolizei hieß.

Nach einer Anordnung der Behörden wurde der Streckenabschnitt zunächst gesperrt. DB Fernverkehrszüge wurden über Leipzig/Halle Flughafen umgeleitet. Betroffen waren Züge der ICE-Linien von Hamburg/Berlin Richtung Frankfurt am Main und München. Im Regionalverkehr kam es zu Ausfällen auf den Linien Richtung Sangerhausen und Naumburg. Auch der Güterverkehr war von der vorübergehenden Sperrung betroffen. Eine Prognose zur Aufhebung der Sperrung war am Freitagvormittag noch nicht möglich.

Bahnreisende in Deutschland müssen ohnehin wegen der Kollision zweier Güterzüge bei Leiferde in Niedersachsen schon seit Wochen Geduld mitbringen. Fernverkehrszüge werden umgeleitet. Ab 11. Dezember sollen die Züge laut Bahn wieder planmäßig rollen.

Originaltext vom 2. Dezember, 9.15 Uhr

Aktualisiert um 9.25 Uhr, 11.25 Uhr und 13.09 Uhr

Titelfoto: Tobias Junghannß/TNN/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: