Haseloff warnt bei Unterbringung von Flüchtlingen vor Überlastung

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (68, CDU) hat angesichts der zuletzt gestiegenen Zugänge von Geflüchteten und Asylbewerbern vor einer Überlastung der Kommunen gewarnt.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (68, CDU) warnt für einer Überlastung der Kommunen.
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (68, CDU) warnt für einer Überlastung der Kommunen.  © Ronny Hartmann/dpa

"Es gibt eine faktische Unterbringungsgrenze. Die Aufnahme- und Betreuungskapazitäten, die wir zur Verfügung haben, sind genauso endlich, wie sie es 2015 waren", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. In dem Jahr waren besonders viele Menschen nach Deutschland gekommen.

"Die Rückmeldungen der Kommunen belegen, dass die Kapazitäten aktuell stark beansprucht sind. Wir sind hier an einem Kipppunkt, wo es bald um die Unterbringung in Provisorien wie Zelten geht. Das kann niemand wollen", sagte Haseloff.

Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge wurden in diesem Jahr bis Ende November mehr als 214.000 Asylanträge in Deutschland gestellt, rund 24 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Abwanderung durch Rassismus in Sachsen-Anhalt: "Sind kein Einwanderungsland"
Sachsen-Anhalt Abwanderung durch Rassismus in Sachsen-Anhalt: "Sind kein Einwanderungsland"

Darunter waren knapp 190.000 Erstanträge, dies ist sogar ein Plus um 43 Prozent.

Haseloff: "Defizite auf europäischer Ebene"

In Sachsen-Anhalt leben bisher über 5000 Asylsuchende. (Symbolbild)
In Sachsen-Anhalt leben bisher über 5000 Asylsuchende. (Symbolbild)  © Stefan Puchner/dpa

Außerdem wurden in Deutschland seit Februar Hunderttausende Menschen aus der Ukraine aufgenommen.

Der Regierungschef von Sachsen-Anhalt kritisierte, dass bestehende Regeln häufig nicht eingehalten würden. Nach den sogenannten Dublin-Regeln muss ein Asylbewerber in dem EU-Staat, in dem er zuerst registriert wird, Asyl beantragen.

Wer in einem anderen EU-Staat Schutz erhalten hat, soll nicht in einem weiteren Staat der Europäischen Union erneut einen Antrag stellen.

Motorradfahrer kommt auf B183 von Fahrbahn ab: Rettungshubschrauber im Einsatz
Sachsen-Anhalt Motorradfahrer kommt auf B183 von Fahrbahn ab: Rettungshubschrauber im Einsatz

"Hier gibt es auf europäischer Ebene Defizite. Das meiste ist rechtlich geklärt, es muss aber auch durchgesetzt werden", sagte Haseloff.

"Wir haben Schengen, Dublin - aber diese Vereinbarungen werden nicht konsequent umgesetzt. Wie will man das den Menschen im Land erklären?"

In Sachsen-Anhalt sind in diesem Jahr bisher mehr als 5300 Asylsuchende registriert worden. Außerdem wurden bisher rund 29.100 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen. Am Mittwoch hatte das Land angekündigt, in dieser Woche eine weitere Außenstelle der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Nebra (Burgenlandkreis) in Betrieb nehmen zu wollen.

Dort wurde eine Jugendherberge angemietet. Das Land hatte zuletzt die Kapazitäten der Erstaufnahmestelle in Halberstadt schrittweise ausgebaut.

Titelfoto: Bildmontage: Stefan Puchner/dpa, Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: