Köln- und Schalke-Fans prügeln sich im Zug: ICE legt Nothalt hin

Magdeburg - Samstagnacht kam es in einem Intercityexpress Richtung Köln zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Fußball-Fans.

In einem ICE auf der Strecke zwischen Berlin und Köln kam es zur Auseinandersetzung zwischen Fußball-Fans. (Symbolbild)
In einem ICE auf der Strecke zwischen Berlin und Köln kam es zur Auseinandersetzung zwischen Fußball-Fans. (Symbolbild)  © Arne Dedert/dpa

In dem ICE auf der Strecke Berlin - Hannover - Köln hielten sich gegen 2 Uhr Fußballanhänger des 1. FC Köln auf, die von dem Spiel aus Berlin zurück in die Heimat unterwegs waren.

Am Magdeburger Hauptbahnhof stiegen dann Fans des FC Schalke 04 zu, die bei einem Spiel in Dresden vor Ort waren. Unter den angetrunkenen Fans kam es dann zur Auseinandersetzung, teilte die Bundespolizeiinspektion Magdeburg in einer Pressemeldung mit.

Vier der Kölner Anhänger im Alter von 28, 30, 32 und 44 Jahren bedrängten die Schalke-Fans, beklebten ihren Körper mit 1. FC-Köln-Aufklebern und drohten Gewalt an, als die Fans das nicht über sich ergehen lassen wollten.

Nach jahrelanger Hängepartie: Landtag wählt neue Datenschützerin
Sachsen-Anhalt Nach jahrelanger Hängepartie: Landtag wählt neue Datenschützerin

Ein Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn ging schließlich zwischen die Rangelei, wurde dann von einem Kölner festgehalten, während ein Anderer ihm mit der Faust ins Gesicht schlug.

Der ICE war dann gezwungen, in Niederndodeleben einen Nothalt einzulegen, damit die Raufbolde aus dem Zug entfernt werden konnten. Die vier Männer erhalten dann Anzeigen wegen Nötigung, Bedrohung sowie Körperverletzung.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Zug seine Fahrt mit circa 100 Minuten Verspätung fortführen.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: