Nach Uni-Besetzung: Uni und Aktivisten wollen zusammenarbeiten

Halle (Saale) - Nachdem Aktivistinnen und Aktivisten fünf Tage lang den Hörsaal der Uni in Halle besetzt haben, wollen diese nun gemeinsam mit der Uni-Leitung für Änderungen sorgen.

Seit Montag hatten Klimaaktivisten einen Hörsaal der Uni Halle besetzt. Am Freitagabend räumten die Studierenden schließlich den Saal.
Seit Montag hatten Klimaaktivisten einen Hörsaal der Uni Halle besetzt. Am Freitagabend räumten die Studierenden schließlich den Saal.  © Lena Werres SPM Gruppe/-/dpa

"Wir wollten deutlich machen, dass Klimaschutz ein Thema ist und dass wir vorbereitet sein müssen", sagte eine Sprecherin der Gruppe auf Anfrage.

Rund 30 Studierende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hatten den Hörsaal seit Montag besetzt. Beide Parteien bestätigten nach Beendigung der Besetzung, sie hätten die Absicht, künftig zusammenarbeiten zu wollen.

Die Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe "End Fossil: Occupy!" und die Uni-Leitung beschrieben die gemeinsamen Gespräche während der Besetzung als positiv und konstruktiv. Kurz bevor die Aktivistinnen und Aktivisten den Hörsaal räumten, veröffentlichte die Uni-Leitung am Freitag eine Erklärung. Darin nahm sie Stellung zu den einzelnen Forderungen der Besetzer.

Trinkwasser in Salzwedel verunreinigt! Worauf Bürger jetzt achten sollten
Sachsen-Anhalt Trinkwasser in Salzwedel verunreinigt! Worauf Bürger jetzt achten sollten

So erklärte sie unter anderem, schnellstmöglich klimaneutral werden zu wollen und ihre Bemühungen dahingehend zu verstärken.

Demonstranten nutzten Hörsaal für Filvorführungen, Vorträge, Workshops

Um gemeinsam für Veränderungen zu sorgen, wollen Klimaakivisten und Uni-Leitung künftig zusammenarbeiten.
Um gemeinsam für Veränderungen zu sorgen, wollen Klimaakivisten und Uni-Leitung künftig zusammenarbeiten.  © Sebastian Willnow/dpa

Zudem sollen Lehrangebote sowie Forschungsprojekte zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit transparenter gemacht werden, hieß es in der Erklärung.

Die Aktivistinnen und Aktivisten hatten eigenen Angaben zufolge unter anderem auch die Einführung eines verpflichtenden Moduls gefordert, in dem das Thema Klimagerechtigkeit behandelt werden soll. "Außerdem wollen wir, dass krisenrelevante Studiengänge wie Politik- oder Wirtschaftswissenschaften überarbeitet und kritische Inhalte gestrichen werden", sagte die Sprecherin.

Während der Besetzung nutzten die Demonstrierenden das Audimax für Filmvorführungen, Vorträge und Workshops, hieß es.

Meilenstein im Bau der A14: 180 Meter langes Brückenteil in Richtung Elbe geschoben
Sachsen-Anhalt Meilenstein im Bau der A14: 180 Meter langes Brückenteil in Richtung Elbe geschoben

Normalerweise werden in dem Hörsaal fünf Vorlesungen pro Tag angeboten. Nach Angaben der Uni fanden diese wegen der Besetzung online statt.

Titelfoto: Lena Werres SPM Gruppe/-/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: