Stadtarchiv-Projekt "Magdeburger Spuren" erhält 80.000 Euro von der EU!

Magdeburg - Das Stadtarchiv in Magdeburg soll für das Projekt "Magdeburger Spuren" finanzielle Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten.

Das Stadtarchiv Magdeburg erhält einen Zuschuss von der EU über 80.000 Euro. (Symbolbild)
Das Stadtarchiv Magdeburg erhält einen Zuschuss von der EU über 80.000 Euro. (Symbolbild)  © Martin Schutt/dpa

"Dank der nun zugesagten Mittel in Höhe von circa 80.000 Euro (...) können die Arbeiten fortgesetzt und im Laufe der nächsten Monate weitere Fundstücke zugänglich gemacht werden", sagte der Leiter des Archivs, Christoph Volkmar.

Seit Jahren durchsucht Volkmar zusammen mit Freiwilligen und Studierenden bei dem Projekt andere Stadtarchive und Bibliotheken nach Fundstücken aus Magdeburg.

Das Archiv der Stadt war im 30-jährigen Krieg und später im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört worden. Nun kämpft Volkmar um die Wiederherstellung des geschichtlichen Erbes der Stadt.

36-jähriger nach Polizeieinsatz gestorben: Obduktion soll Klarheit bringen
Sachsen-Anhalt 36-jähriger nach Polizeieinsatz gestorben: Obduktion soll Klarheit bringen

Etwa 800 Dokumente wurden in der ersten Phase des Projekts bereits auf die Website gebracht. "Das sind etwa 3500 digitalisierte Seiten, und wir haben unsere Zielmarke von 500 Dokumenten deutlich übersprungen", sagte der Historiker.

Darunter sind für ihn auch echte historische Highlights - zum Beispiel ein eigenhändiges Schreiben des in Magdeburg geborenen Politikers, Physikers und Erfinders Otto von Guericke (1602-1686). "Wir haben das Dokument im Stadtarchiv Braunschweig gefunden", sagte Volkmar.

Inhaltlich ging es darum, dass Guericke während seines Studiums Geldsorgen hatte und ein Stipendium aus dem Erbe seines Großvaters bezog. Das floss dann nicht mehr so richtig, und er versuchte, es wieder in Gang zu bringen.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: