Unfall auf der A14: Besoffener Autofahrer erkennt nicht mal mehr die Straßenschilder

Niederndodeleben - Am Donnerstagmorgen kam es auf der A14 zu einem Zusammenprall zwischen zwei Autos.

Ein alkoholisierter Fahrer krachte auf der A14 frontal in einen Schilderwagen.
Ein alkoholisierter Fahrer krachte auf der A14 frontal in einen Schilderwagen.  © Polizeiinspektion Magdeburg

Gegen 8.35 Uhr war ein Autofahrer mit seinem VW auf der A14 Richtung Schwerin unterwegs, als er auf Höhe Niederndodeleben frontal in einen Schilderwagen krachte.

Der Schilderwagen der Autobahnmeisterei war vor Ort, um den Verkehr an einer Baustelle vorbeizuführen.

Der 59-jährige Unfallfahrer hatte nach eigenen Angaben das Schild zum Spurwechsel nicht als solches erkannt. Auch hätte er die Baustelle zu spät bemerkt und konnte weder bremsen noch ausweichen, das teilte die Polizeiinspektion Magdeburg mit.

Besucherandrang auf Veranstaltungen in Ferropolis noch verhalten
Sachsen-Anhalt Besucherandrang auf Veranstaltungen in Ferropolis noch verhalten

Der Grund für die verzögerte Reaktion des Fahrers: Er war betrunken. Bei dem 59-Jährigen konnte ein Atemalkoholwert von 1,28 Promille nachgewiesen werden.

An den beiden Wagen entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Es folgte die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Seinen Führerschein musste er noch vor Ort den Beamten der Autobahnpolizei überlassen.

Titelfoto: Polizeiinspektion Magdeburg

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: