Warnstreik beendet: Gewerkschaft hofft auf Angebot von Hermes

Haldensleben - Die Gewerkschaft Verdi hofft im Tarifstreit mit dem Logistikunternehmen Hermes Fulfilment auf eine baldige Annäherung.

In Haldensleben sind die Streiks beim Logistikunternehmen Hermes Fulfilment zu Ende gegangen. (Archivbild)
In Haldensleben sind die Streiks beim Logistikunternehmen Hermes Fulfilment zu Ende gegangen. (Archivbild)  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Der einwöchige Warnstreik im Logistikzentrum in Haldensleben (Landkreis Börde) sei sehr gut verlaufen, sagte Torsten Furgol von Verdi. Mehr als die Hälfte der rund 3600 Beschäftigten habe sich beteiligt.

Nach Gewerkschaftsangaben war es bereits der dritte Warnstreik während der aktuell laufenden Tarifrunde. Die Gewerkschaft fordert unter anderem 2,50 Euro mehr Lohn pro Stunde.

Auch Hermes hofft, dass die Tarifparteien bald zu einem für alle Beteiligten zufriedenstellenden Ergebnis kommen werden, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens hieß. Die beiden Versandzentren seien zwar die ganze Zeit in Betrieb gewesen, es habe aber Einschränkungen gegeben, bestätigte Betriebsleiter Stefan Nießen.

Auf "SuedOstLink"-Fläche: Archäologen machen besonderen Fund
Sachsen-Anhalt Auf "SuedOstLink"-Fläche: Archäologen machen besonderen Fund

Soweit möglich seien Kunden auch aus anderen Versandzentren des Netzwerks bedient worden.

Die nächste Verhandlungsrunde ist nach Gewerkschaftsangaben für den 29. August angesetzt. Allerdings blicke man aktuell bereits nach Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, wo bereits jetzt verhandelt werde, so Verhandlungsführer Furgol.

Eine Einigung dort werde in der Regel dann auch für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen übernommen.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: