180 Millionen Euro Miese! Sachsens Kliniken bibbern vor Energierechnungen

Dresden - Die steigenden Energiekosten und die Inflation treiben Sachsens Krankenhäuser in die Krise. Hilfen vom Bund sind zugesagt. Jetzt kommt es darauf an, dass die Unterstützung so schnell wie möglich ankommt.

Sachsens Kliniken kommen durch die Energiekrise und die Inflation zunehmend in die Bredouille.
Sachsens Kliniken kommen durch die Energiekrise und die Inflation zunehmend in die Bredouille.  © Petra Hornig

"Aktuell müssen zahlreiche Krankenhäuser Überbrückungskredite in Anspruch nehmen, um Löhne und Gehälter sowie Rechnungen fristgerecht bezahlen zu können", so der stellvertretende Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen, Friedrich München (59).

Die Lage ist prekär: Bei den Energiekosten rechnen Sachsens Krankenhäuser für dieses Jahr mit einem Defizit von 92 Millionen Euro, im kommenden Jahr mit 88 Millionen Euro.

Das Klinikum St. Georg in Leipzig beispielsweise verzeichnete in diesem Jahr Preissteigerungen von knapp 500 Prozent - bei Medikamenten, bei Medizintechnik, bei Dienstleistungen. Schon im September sagte St.-Georg-Geschäftsführerin Iris Minde (59), sie rechne für dieses Jahr mit einem Minus im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Autobahn mit Fahrradweg verwechselt? Mann schiebt sein Rad über A4
Sachsen Autobahn mit Fahrradweg verwechselt? Mann schiebt sein Rad über A4

Damals warnte die Deutsche Krankenhausgesellschaft vor einem "Klinik-Kollaps".

Friedrich München (59), Vize-Chef der Krankenhausgesellschaft Sachsen.
Friedrich München (59), Vize-Chef der Krankenhausgesellschaft Sachsen.  © PR

Bisher unklar, in welcher Höhe sächsische Krankenhäuser entlastet werden

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) - wie viel Geld fällt für Sachsen ab?
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) - wie viel Geld fällt für Sachsen ab?  © dpa/Britta Pedersen

Das will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) verhindern. Anfang November hatte er schnelle und umfangreiche finanzielle Hilfen in Milliardenhöhe zugesagt.

"Die Krankenhäuser benötigen zunächst Finanzierungssicherheit, denn die Inflation setzt den Kliniken immer stärker zu", sagte München und forderte, alles zu tun, "damit die zugesagten Finanzmittel schnellstmöglich bei den Kliniken ankommen".

Wie genau und in welcher Höhe sächsische Krankenhäuser entlastet werden, sei noch nicht bekannt, sagte München.

Nicht nur Energie: Medizinische Geräte sind teuer, Personal auch.
Nicht nur Energie: Medizinische Geräte sind teuer, Personal auch.  © picture alliance/dpa/Stefan Puchner

Spätestens im Januar müssen Gelder fließen und Liquiditätsengpässe reduziert werden. "Ohne feste finanzielle Zusagen ist mindestens ein Drittel der Kliniken insolvenzgefährdet."

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Sachsen: