Beamte entdecken Menschen im Kofferraum: Als die Polizisten das Auto stoppen, trauen sie ihren Augen kaum

Uhyst (Landkreis Görlitz) - Die Bundespolizei hat im sächsischen Landkreis Görlitz einen 27-Jährigen festgenommen und damit eine lebensgefährliche Schleusung gestoppt.

Im Kofferraum des Renault stellten die Bundespolizisten zwei Jugendliche fest.
Im Kofferraum des Renault stellten die Bundespolizisten zwei Jugendliche fest.  © Bundespolizeiinspektion Ebersbach

Auf der Autobahn fiel den Beamten ein völlig überladener polnischer Renault Mégane auf.

Als sie sich dem Fahrzeug näherten, war schnell klar, dass sich mindestens zwei Menschen im Kofferraum befanden. Der Renault wurde an der nächstmöglichen Ausfahrt gestoppt.

Bei der Kontrolle auf dem Autobahn-Parkplatz Uhyst dann der Schock: Neben einer erwachsenen Person auf dem Beifahrersitz hatten sich vier weitere Erwachsene und ein Kleinkind (3) auf die Rücksitze des Renault gequetscht. Hinzu kamen noch zwei Jugendliche (12 und 17), die im Kofferraum mitgefahren waren.

Tipps und Tricks von MDR-Gartenprofi in neuem Buch!
Sachsen Tipps und Tricks von MDR-Gartenprofi in neuem Buch!

Die Bundespolizisten sollen bei diesem Anblick laut einer Mitteilung vom Montag "ihren Augen kaum" getraut haben.

Keiner der Insassen war angeschnallt und konnte eine Aufenthaltsbescheinigung vorweisen. Sie waren alle unerlaubt eingereist. Der 27-jährige Ukrainer wollte die acht Syrer nach Dresden bringen. "Nicht vorzustellen, was passiert wäre, wenn er in einen Verkehrsunfall verwickelt worden wäre", erklärt die Bundespolizei.

Auf der Rückbank befanden sich neben einem Kleinkind (3) noch vier Erwachsene.
Auf der Rückbank befanden sich neben einem Kleinkind (3) noch vier Erwachsene.  © Bundespolizeiinspektion Ebersbach

Schleuser in U-Haft

Nach seiner Festnahme wurde der Schleuser am folgenden Tag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen U-Haftbefehl und der Ukrainer wurde in die JVA Görlitz gebracht.

Die Migranten wurde zunächst in Gewahrsam genommen, dann aber wegen gestellten Schutzersuchen an eine Erstaufnahme-Einrichtung übergeben.

Titelfoto: Bundespolizeiinspektion Ebersbach

Mehr zum Thema Sachsen: