Behörde braucht Hilfe: Wer hier Schlangen sieht, sollte sofort sein Handy zücken!

Pirna - Einheimische Schlangenarten sind immer mehr auf den Schutz ihrer Lebensräume angewiesen.

Kreuzottern gelten in Sachsen als stark gefährdet.
Kreuzottern gelten in Sachsen als stark gefährdet.  © Sammer/dpa

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bat die Bevölkerung am heutigen Montag um Unterstützung. Konkret geht es um die seltene Schlingnatter und die Kreuzotter - das "Reptil des Jahres 2024" in Deutschland.

Wer die beiden Schlangen in der Region sichtet, soll das der Naturschutzbehörde des Landkreises mit genauem Fundort melden und mit einem Foto dokumentieren. Beide Schlangenarten seien immer seltener. "Um sie und ihre schwindenden Lebensräume sinnvoll zu schützen, ist es nötig herauszufinden, wo genau sie leben."

Kreuzottern gelten in Sachsen und auch im angrenzenden Tschechien als stark gefährdet.

Sächsische Kleinstadt hofft auf den UNESCO-Welterbe-Titel
Sachsen Sächsische Kleinstadt hofft auf den UNESCO-Welterbe-Titel

Sie sind bräunlich oder grau gefärbt, haben auf dem Rücken ein schwarzes Zackmuster und ernähren sich von Mäusen, Eidechsen oder Frösche.

Wer eine Kreuzotter sieht, sollte Abstand halten

Eine seltene Schlingnatter - ein Glücksfund!
Eine seltene Schlingnatter - ein Glücksfund!  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Kreuzottern sind Giftschlangen. "Doch sie gehen sehr sparsam mit diesem Gift um, da sie es für die Jagd brauchen. Nur, wenn sie sehr gestört oder in die Enge getrieben werden, nutzen sie es zur Abwehr", hieß im Steckbrief der Naturschutzbehörde.

Ein Biss sei für Menschen nicht harmlos, aber auch nicht tödlich. Wer die Schlange sichtet, sollte möglichst Abstand halten.

Wer eine Schlingnatter in der Sächsischen Schweiz oder im Osterzgebirge entdeckt, hat großes Glück. Denn diese Schlange sei sehr selten in der Region, hieß es. "Ihre Pupille ist rund – im Gegensatz zur schlitzförmigen Pupille bei der Kreuzotter.

Sie sind Sachsens Majestäten: Eine Königin wird noch gesucht!
Sachsen Sie sind Sachsens Majestäten: Eine Königin wird noch gesucht!

Schlingnattern besitzen einen braunschwarzen, oft herz- oder hufeisenförmigen Nackenfleck", teilte die Behörde weiter mit.

Titelfoto: Bildmontage: Sammer/dpa//Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: