Eingriff in die Privatsphäre: Immer mehr Beschwerden gegen Videoüberwachung

Dresden - Videostar wider Willen: Zwei Vandalen schüttelten jüngst den leuchtenden Bären des Dresdner Augustusmarktes so heftig, dass dessen Kopf abfiel.

Nicht jeder mag die Kameras im öffentlichen Raum. (Symbolbild)
Nicht jeder mag die Kameras im öffentlichen Raum. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa

Das Video landete prompt im Netz. Hoffen sich Geschädigte und Behörden davon schnellere Aufklärung, gehen auch immer mehr Beschwerden gegen die Kameras ein.

Bis Anfang Dezember dieses Jahres seien rund 200 Beschwerden eingegangen. Im gesamten vergangenen Jahr seien es 140 Vorgänge gewesen.

"Der Anstieg zeigt mir, dass hier weiterhin ein großer Bedarf an Aufklärungsarbeit besteht", sagt Sachsens Datenschutzbeauftragte Juliane Hundert (46).

Feuerwehrmann aus Sachsen im Ukraine-Krieg verletzt: Heckenschützen identifiziert und angeklagt!
Sachsen Feuerwehrmann aus Sachsen im Ukraine-Krieg verletzt: Heckenschützen identifiziert und angeklagt!

Videoüberwachungsanlagen seien inzwischen allgegenwärtig. Grund dafür sind die geringen Anschaffungskosten und die immer größer werdenden technischen Möglichkeiten.

Videoüberwachung sei aber ein immenser Eingriff in die Privatsphäre, so die Beauftragte.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: