Energiewende? Sachsen verbrennt immer mehr Klärschlamm - Bäder heizen wieder

Leipzig/Kamenz - Die Energiekrise in Deutschland und in Sachsen ist keineswegs überwunden. Und doch gibt es positive Signale. Von den Leipziger Schwimmhallen zum Beispiel.

Ein Klärschlammtrockner per Lkw fürs Kraftwerk Boxberg (Kreis Görlitz). Dort wird seit vergangenem Jahr Klärschlamm verbrannt.
Ein Klärschlammtrockner per Lkw fürs Kraftwerk Boxberg (Kreis Görlitz). Dort wird seit vergangenem Jahr Klärschlamm verbrannt.  © dpa/Matthias Rietschel

Dort gibt es schon seit Ende Januar wieder Wohlfühltemperaturen - in den Becken, aber auch in den Räumen. "Mit den konzertierten Maßnahmen haben wir in den Schwimmhallen die Einsparziele von 15 Prozent deutlich erreicht", begründete das der Geschäftsführer der Leipziger Sportbäder, Martin Gräfe.

Im vergangenen September waren die Temperaturen im Zuge der städtischen Energiesparmaßnahmen im Schnitt um zwei Kelvin gesenkt worden. Aufgrund der guten Gas-Speichersituation sei dies nicht mehr nötig, so Gräfe. Schwimmerbecken haben nun wieder 28 Grad Celsius.

Eine Energieeinsparung im weitesten Sinne ist bei Klärschlamm zu verzeichnen. Laut Statistischem Landesamt Kamenz wird der überwiegende Teil des anfallenden Schlamms verbrannt.

Abriss! Sebnitz schafft Platz für den Tag der Sachsen
Sachsen Abriss! Sebnitz schafft Platz für den Tag der Sachsen

2021 seien von knapp 70.000 Tonnen Trockenmasse Klärschlamm rund 50.000 Tonnen verbrannt worden, meist in Kohlekraftwerken, Zementwerken oder Abfallverbrennungsanlagen.

Mehr Schwimmspaß für Kiddies in den Leipziger Bädern - die haben wieder ordentlich geheizt. (Symbolbild)
Mehr Schwimmspaß für Kiddies in den Leipziger Bädern - die haben wieder ordentlich geheizt. (Symbolbild)  © 123RF

Noch 2009 wanderten nur 20 Prozent in die Verbrennungsanlagen.

Titelfoto: dpa/Matthias Rietschel

Mehr zum Thema Sachsen: