Hier rollt Sachsens erster Geisterzug führerlos durch das Erzgebirge

Schlettau - Für ein paar Minuten öffnete sich am Mittwoch ein Fenster in ein neues Bahn-Zeitalter: Ein Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig (DLR) steuerte im Erzgebirge einen Zug - aus mehr als 340 Kilometer Entfernung.

Kein Lokführer da! Der autonom fahrende Zug vom Smart Rail Connectivity Campus wurde von Braunschweig aus ferngesteuert.
Kein Lokführer da! Der autonom fahrende Zug vom Smart Rail Connectivity Campus wurde von Braunschweig aus ferngesteuert.  © Uwe Meinhold

Um 11.38 Uhr rollt der Triebwagen am Bahnhof Schlettau an. Im Wagen sitzen Ehrengäste erwartungsvoll erregt. Ihre Blicke haben sie auf Monitore geheftet, die den Lokführer Volker Grube in Braunschweig vor zwei Bildschirmen zeigen.

Der erfahrene Eisenbahner fährt den Zug. Dazu bekommt er aus dem Zug in Echtzeit Kameradaten übertragen mithilfe der 5G-Mobilfunktechnologie von Vodafone.

Grube erledigt den Job hochkonzentriert. Der "Geisterzug" fährt sicher und störungsfrei 500 Meter aus dem Bahnhofsgelände hinaus und wieder zurück mit einer Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h. Rund drei Jahre wurde an diesem Projekt zur Fernsteuerung von Zügen geforscht.

Erzgebirgische Likörfabrikanten kreieren EM-Sommerdrink
Erzgebirge Erzgebirgische Likörfabrikanten kreieren EM-Sommerdrink

"Willkommen im 21. Jahrhundert", sagt Landesverkehrsminister Martin Dulig (48, SPD) nach der Zugankunft im Bahnhof. Er freut sich, dass der Freistaat eine Vorreiterrolle innehat, bei der Entwicklung und Erprobung des autonomen Fahrens auf Straße und Schiene. Dulig: "Wir wollen, dass Sachsen Bahnland bleibt."

Landesverkehrsminister Martin Dulig (r., 48, SPD) nach der Fahrt: "Automatisierte Schienenfahrzeuge werden in Zukunft die Mobilität nachhaltig und prägend verändern."
Landesverkehrsminister Martin Dulig (r., 48, SPD) nach der Fahrt: "Automatisierte Schienenfahrzeuge werden in Zukunft die Mobilität nachhaltig und prägend verändern."  © Uwe Meinhold
Der Forschungszug "Lucy" des Thales-Konzerns im Bahnhof Schlettau. In Annaberg-Buchholz wird seit Jahren mit Millionenförderung der Aufbau eines Forschungscampus rund um das Eisenbahnsystem der Zukunft vorangetrieben.
Der Forschungszug "Lucy" des Thales-Konzerns im Bahnhof Schlettau. In Annaberg-Buchholz wird seit Jahren mit Millionenförderung der Aufbau eines Forschungscampus rund um das Eisenbahnsystem der Zukunft vorangetrieben.  © Uwe Meinhold
Hier werden die Weichen gestellt! Jannis Brack (40) von der Erzgebirgsbahn im alten Stellwerk des Bahnhofs Schlettau.
Hier werden die Weichen gestellt! Jannis Brack (40) von der Erzgebirgsbahn im alten Stellwerk des Bahnhofs Schlettau.  © Uwe Meinhold
Christa Schönfelder (72) kann den Schlettauer Bahnhof von ihrem Garten aus sehen.
Christa Schönfelder (72) kann den Schlettauer Bahnhof von ihrem Garten aus sehen.  © Uwe Meinhold

"Eine prima Werbung fürs Erzgebirge"

Der Leiter des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik Michael Ortgiese spricht feierlich von "Meilensteinen" in der Entwicklung eines modernen Bahnbetriebs.

Jannis Brack von der Erzgebirgsbahn stahlt vor Freude. Sein Unternehmen ist hochgelobter lokaler Partner dieses breit aufgestellten Projektes, welches mit Millionen von Bund, Ländern, EU und Wirtschaft gefördert und unterstützt wird.

Und was sagen die Schlettauer zum "Geisterzug"? Christa Schönfelder (72) blickt von ihrem Garten aus auf den Bahnhof. Sie findet: "Es ist toll, dass hier solche Versuche gemacht werden. Das ist eine prima Werbung fürs Erzgebirge."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Erzgebirge: