Straßensperrung im Erzgebirge: Segelflieger muss notlanden

Grünhainichen - Notlandung in einem Rapsfeld!

Der Pilot blieb zum Glück unverletzt.
Der Pilot blieb zum Glück unverletzt.  © Bernd März

Gegen 15.30 Uhr am heutigen Sonntagnachmittag wurde die Feuerwehr alarmiert.

Wie die Polizei bestätigte, kam es auf der S232 zwischen Grünhainichen und Börnichen im Erzgebirge aufgrund abgerissener Thermik zu einer Notlandung eines Segelflugzeuges. Der Pilot unterschätze offenbar die Höhe des Bewuchses auf dem Feld.

Er hatte dabei Glück im Unglück und landete dort hart in einem Rapsfeld, blieb jedoch unverletzt.

Laster bleibt zwischen zwei Häusern stecken: Für die Anwohner bereits ein gewohntes Bild
Erzgebirge Laster bleibt zwischen zwei Häusern stecken: Für die Anwohner bereits ein gewohntes Bild

Neben den Feuerwehren Grünhainichen und Börnichen waren auch der Rettungsdienst sowie der Notarzt und die Polizei im Einsatz.

Grund für die harte Landung war wohl die abgerissene Thermik.
Grund für die harte Landung war wohl die abgerissene Thermik.  © Haertelpress

Die S233 blieb für etwa eine Stunde voll gesperrt.

Titelfoto: Bernd März

Mehr zum Thema Erzgebirge: