Flüchtlingsstrom setzt Arbeitsmarkt unter Druck

Dresden - Die Corona-Krise ist für Sachsens Wirtschaft weitgehend Geschichte, doch für den Arbeitsmarkt ist 2022 trotzdem kein gutes Jahr geworden. So lag die Arbeitslosenzahl im November gut zehn Prozent höher als vor einem Jahr. Vor allem die vielen erwerbslosen Flüchtlinge aus der Ukraine schlagen auf die Statistik durch.

Klaus-Peter Hansen (59) leitet in Sachsen die Landesarbeitsagentur.
Klaus-Peter Hansen (59) leitet in Sachsen die Landesarbeitsagentur.  © Kristin Schmidt/dpa

Kulturstätten, Gastronomie, Freizeiteinrichtungen - zu Jahresbeginn waren sie zur Corona-Zwangspause verdammt. So befanden sich im Januar noch fast 77.000 Menschen in mehr als 11.000 Betrieben in Kurzarbeit.

"Aktuell sind weniger als ein Prozent der Betriebe von Kurzarbeit betroffen - zu Corona-Spitzenzeiten waren es 30 Prozent", erklärt der Chef der sächsischen Arbeitsagentur, Klaus-Peter Hansen (59).

Die Nachwehen zeigen sich nun an anderer Stelle: die Langzeitarbeitslosen!

Jagdhund aus Zwinger entführt: Besitzer bietet 1000 Euro Belohnung
Sachsen Jagdhund aus Zwinger entführt: Besitzer bietet 1000 Euro Belohnung

Ihr Anteil liegt höher als vor der Pandemie. Zuletzt waren in Sachsen mehr als 44.100 Menschen länger als ein Jahr ohne Job. Als Hauptgrund nennt Hansen, dass Bildungs- und Beschäftigungsträger in der Corona-Pandemie von Lockdowns betroffen waren. So hätten Langzeitarbeitslose nicht die benötigte Hilfe bekommen.

Die Folgen des Ukraine-Krieges sind auch am Arbeitsmarkt spührbar

Ukrainische Pässe am Ankunftszentrum Dresden: Seit Kriegsausbruch im Februar sind zehntausende Ukrainer nach Sachsen gekommen. Ohne Sprachkenntnisse haben sie es auf dem hiesigen Arbeitsmarkt schwer.
Ukrainische Pässe am Ankunftszentrum Dresden: Seit Kriegsausbruch im Februar sind zehntausende Ukrainer nach Sachsen gekommen. Ohne Sprachkenntnisse haben sie es auf dem hiesigen Arbeitsmarkt schwer.  © Montage: Robert Michael/dpa, Tino Plunert

Ab dem Frühjahr schlugen dann die Folgen des Ukraine-Krieges durch.

Die Arbeitslosenzahl stieg mehrere Monate in Folge. Auch der im Herbst übliche Aufschwung fiel nur verhalten aus. "Das war der schwächste Herbst, den wir je hatten", konstatiert Hansen.

Ein Grund: Zehntausende Kriegsflüchtlinge, die in Sachsen Zuflucht suchten und seit Juni über die Jobcenter Leistungen beziehen. Im November waren hier 24.410 erwerbsfähige Ukrainer registriert - fast 19.500 davon arbeitssuchend.

Streit ums Totholz im Nationalpark: Gutachter rät zur Waldbrand-Erziehung à la DDR
Sachsen Streit ums Totholz im Nationalpark: Gutachter rät zur Waldbrand-Erziehung à la DDR

Derzeit seien rund 6000 Ukrainer in Deutsch- und Integrationskursen, berichtet Hansen. Ziel sei, das Potenzial, das diese Menschen mitbringen, nutzbar zu machen.

Für das nächste Jahr rechnet Hansen mit einem moderaten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Längerfristig geht er aber von einem Abschmelzen der Arbeitslosenzahl aus. Denn in den nächsten Jahren werden Tausende Beschäftigte in Rente gehen.

Titelfoto: Montage: Montage: Robert Michael/dpa, Tino Plunert, Kristin Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: