Initiative aus Übersee: Jetzt soll Herrnhut zum Welterbe werden

Herrnhut - Wow! Ausgerechnet das kleine Herrnhut im Landkreis Görlitz soll Sachsens drittes UNESCO-Weltkulturerbe werden. Die Initiative dazu kommt jedoch aus Übersee.

Der historische Sitz der Brüdergemeine - Herrnhut soll UNESCO-Weltkulturerbe werden.
Der historische Sitz der Brüdergemeine - Herrnhut soll UNESCO-Weltkulturerbe werden.  © imago/momentphoto/Killig

Mit Christiansfeld in Dänemark gibt es bereits eine Herrnhuter-Siedlung mit Welterbe-Status. Die Idee der Erweiterung stammt aus den USA. Danach sollen auch die Siedlungen in Bethlehem (Pennsylvania/USA), Gracehill (Nordirland/Großbritannien) und Herrnhut auf die Liste.

Sachsens MP Michael Kretschmer (47, CDU) begrüßte die Initiative. "Die Herrnhuter Brüdergemeine steht für Gemeinschaft, Glauben und Hoffnung ebenso wie für Weltoffenheit und Weltzugewandtheit."

Die Brüdergemeine ist eine Glaubensgemeinschaft, die eng mit der böhmischen Reformation verbunden ist. Der Ort selbst wurde ab 1722 von mährischen Glaubensflüchtlingen gegründet.

Winzer und Obstbauern bangen um Ernte: Mitten im Frühling schlägt General Winter eiskalt zurück
Sachsen Winzer und Obstbauern bangen um Ernte: Mitten im Frühling schlägt General Winter eiskalt zurück

Regionalminister Thomas Schmidt (61, CDU): "Für Sachsen wären die Siedlungen der Herrnhuter Brüdergemeine die erste Welterbestätte, die in mehreren Staaten liegt, ohne eine gemeinsame Grenze zu haben."

Sachsens Regionalminister Thomas Schmidt (61, CDU)
Sachsens Regionalminister Thomas Schmidt (61, CDU)  © dpa/Sebastian Kahnert

Sachsen hat mit dem Muskauer Park/Park Mużakowski und der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří bereits zwei binationale Erbestätten. Die Entscheidung über den Antrag soll 2024 fallen.

Titelfoto: imago/momentphoto/Killig

Mehr zum Thema Sachsen: