Klaus Wolf (69) ist seit 55 Jahren bei der Feuerwehr, plötzlich brennt sein eigenes Haus!

Elsterberg - Schon Hunderte Male rettete Feuerwehrmann Klaus Wolf (69) Menschen und ihre Häuser bei Bränden vor den Flammen. Doch nach 55 Jahren in der Feuerwehr Kleingera brauchte Wolf nun erstmals selbst Hilfe - er musste sein eigenes Haus löschen!

Solaranlage im Keller zerstört: Der altgediente Feuerwehrmann Klaus Wolf (69) rettete mit seinen Nachbarn und vielen Wassereimern sein eigenes Haus.
Solaranlage im Keller zerstört: Der altgediente Feuerwehrmann Klaus Wolf (69) rettete mit seinen Nachbarn und vielen Wassereimern sein eigenes Haus.  © Ralph Kunz

Es war vor Mittag, als Klaus Wolf Freunde am Haus begrüßte. "Als ich zurückging, kam plötzlich Qualm aus meinem Keller."

Der Feuerwehrmann wusste, was zu tun ist: "Meine Frau rief die Feuerwehr, mein Sohn und ich trommelten die Nachbarn zusammen. Jeder brachte Wassereimer mit."

Seine Nachbarn ließen ihn nicht sitzen. Gemeinsam mit dem Feuerwehrmann retteten sie das Wohnhaus - kippten immer wieder Wasser auf die Flammen.

Nach Brandanschlag auf Impfzentrum: Linke fordern härteres Vorgehen gegen Impfgegner
Vogtland Nachrichten Nach Brandanschlag auf Impfzentrum: Linke fordern härteres Vorgehen gegen Impfgegner

Die Helfer löschten auf Wolfs Anweisung hin von der Rückseite des Hauses aus, "denn der Qualm vorne war schwarz, also hochgiftig", erklärt der erfahrene Feuerwehrmann.

Immer wieder schütteten er und seine engagierten Unterstützer Eimer für Eimer in den Raum - vor allem an die Decke, um die Wohnräume zu schützen. Im Team hielten sie so erfolgreich minutenlang das Feuer in Schach, sodass es sich nicht ausbreiten konnte.

Nach zehn Minuten traf dann auch die Feuerwehr ein und löschte den Brand endgültig. Klaus Wolf ist dankbar: "Superarbeit der Kameraden. Und unser Dorf hält zusammen!"

Das Wohnhaus in Kleingera überstand das Großfeuer nach außen hin tadellos.
Das Wohnhaus in Kleingera überstand das Großfeuer nach außen hin tadellos.  © Ralph Kunz

Eine Solaranlage ist zerstört. Die Polizei schätzt den Schaden auf 50.000 Euro und vermutet einen technischen Defekt.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten: