Sachsen will alle 78 Krankenhäuser erhalten

Dresden - Sachsen hat nach 30 Jahren endlich ein neues Krankenhausgesetz.

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (64, SPD): "Eines der wichtigsten Vorhaben dieser Legislaturperiode".
Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (64, SPD): "Eines der wichtigsten Vorhaben dieser Legislaturperiode".  © Petra Hornig

Danach sollen alle 78 Krankenhäuser im Freistaat erhalten bleiben.

Im Mittelpunkt der längst überfälligen Neuauflage stehen die Krankenhausplanung und die flächendeckende Versorgung im Freistaat.

Eine der wesentlichen Änderungen betrifft die Gesundheitszentren (Polikliniken), die neu in den Krankenhausplan einbezogen werden, und die sektorenübergreifende Versorgung, also die noch engere Zusammenarbeit von Krankenhäusern, ambulanten Ärzten und Apotheken.

Brücken, Tunnel, Rastplätze ... Hier sind Sachsens Autobahnen in Zahlen!
Sachsen Brücken, Tunnel, Rastplätze ... Hier sind Sachsens Autobahnen in Zahlen!

Mit den neuen "Regionalkonferenzen" können nicht nur konkrete planerische Schwerpunkte gebildet werden, sie geben den Landkreisen auch die Möglichkeit, frühzeitig gestaltend mitzuwirken.

In Sachsen sollen auch in Zukunft alle 78 Krankenhäuser erhalten bleiben.
In Sachsen sollen auch in Zukunft alle 78 Krankenhäuser erhalten bleiben.  © Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

"Ziel ist und bleibt, dass jeder Patient in jeder Region gut versorgt wird", erklärte Gesundheitsministerin Petra Köpping (64, SPD) nach der Abstimmung.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: