Sächsische Schweiz: Das sind die Pläne des neuen Nationalpark-Chefs

Hohnstein/Dresden - Uwe Borrmeister stellte sich am Dienstag als neuer Chef des Nationalparks Sächsische Schweiz vor.

Uwe Borrmeister (52) ist der neue Leiter der Verwaltung des Nationalparks Sächsische Schweiz. Seine bisherige Funktion als Leiter des benachbarten Forstbezirks Neustadt wird er noch bis Herbst parallel ausüben.
Uwe Borrmeister (52) ist der neue Leiter der Verwaltung des Nationalparks Sächsische Schweiz. Seine bisherige Funktion als Leiter des benachbarten Forstbezirks Neustadt wird er noch bis Herbst parallel ausüben.  © Steffen Füssel

Auf dem Hockstein bei Hohnstein erklärte der 52-Jährige: "Ich möchte gemeinsam mit den Gemeinden vor Ort den Nationalpark bewahren und entwickeln."

Der gebürtige Dresdner nimmt dabei die gesamte Nationalpark-Region Sächsische Schweiz (Nationalpark und Landschaftsschutzgebiet) in den Blick.

Potenziale für die Verwirklichung von neuen touristischen Projekten sieht er vor allem im linkselbischen Landschaftsschutzgebiet. Im Nationalpark setzen der Natur- und Gebietsschutz Projekten Schranken und Grenzen, so der Forstassessor.

Ehefrau (†25) hinterrücks erdrosselt: Lange Haftstrafe für dreifachen Vater
Görlitz Ehefrau (†25) hinterrücks erdrosselt: Lange Haftstrafe für dreifachen Vater

Borrmeisters Augenmerk liegt auf dem Erhalt des Nationalparks in seiner Einzigartigkeit und Vielfalt an Lebensräumen. Sein Anspruch ist es, Tourismus naturverträglich und nachhaltig mitzugestalten.

Eine neue Erholungs- und Besucherkonzeption (soll bis Ende 2024 fertig sein) soll die Grundlagen dafür liefern.

In der Nationalpark-Region wird nachhaltiger Tourismus gefördert. Dazu gehören nicht nur gut ausgebaute und markierte Wanderwege, sondern zum Beispiel auch ÖPNV-Angebote, die Touristen zu den Sehenswürdigkeiten bringen.
In der Nationalpark-Region wird nachhaltiger Tourismus gefördert. Dazu gehören nicht nur gut ausgebaute und markierte Wanderwege, sondern zum Beispiel auch ÖPNV-Angebote, die Touristen zu den Sehenswürdigkeiten bringen.  © Steffen Füssel

Der neue Nationalpark-Chef Borrmann will Projekten Zeit geben, sich zu entfalten

Referatsleiter der Nationalpark-Verwaltung und ihr neuer Chef: Uwe Borrmeister auf dem Hockstein.
Referatsleiter der Nationalpark-Verwaltung und ihr neuer Chef: Uwe Borrmeister auf dem Hockstein.  © Steffen Füssel

"Aktuell besteht die wichtige Aufgabe im Nationalpark darin, die Hinweise der Expertenkommission zur Waldbrandvorbeugung umzusetzen", so Borrmeister. Daran wird vielfältig gearbeitet. Beispiel: In vier Wochen erwartet man die Anlieferung von drei großen mobilen Löschwassertanks.

Als Chef des Nationalparks setzt Uwe Borrmeister auf Zusammenarbeit - mit Kommunen, Tourismus, Bergsportverbänden, Verwaltungen. Er will Projekten Zeit geben, sich zu entfalten.

Mit Blick auf schwelende Konflikte (Bürgerinitiative Naturpark, Wege-Konzeption, Besucher-Management) gibt er sich optimistisch und gesprächsbereit: "Vieles läuft auf Kompromisse hinaus, die die Nationalpark-Region stärken."

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sächsische Schweiz: