Schock-Fund an der Elbe in Heidenau: Fußgänger entdeckt Männerleiche

Heidenau - Ein gemütlicher Spaziergang wurde für einen Hundebesitzer am Sonntagmorgen zum Albtraum.

Hier wurde die Leiche an Land gezogen.
Hier wurde die Leiche an Land gezogen.  © Daniel Förster

Der Mann war gegen 8.30 Uhr mit seinem Vierbeiner in Heidenau an der Müglitzmündung an der Elbe unterwegs, als er plötzlich eine leblose Person im Wasser treiben sah.

Entsetzt alarmierte der Fußgänger sofort die Polizei. Neben den Beamten rückten 20 Feuerwehrleute aus Heidenau und Pirna mit mehreren Fahrzeugen an.

Vier bis fünf Meter vom Ufer entfernt trieb die Leiche im Wasser, erklärte der Einsatzleiter vor Ort. Drei Feuerwehrleute konnten den Toten in dem flachen Bereich aus dem Wasser bergen.

Darum "liebt" die sächsische Justiz das Deutschlandticket
Sachsen Darum "liebt" die sächsische Justiz das Deutschlandticket

Die Polizeidirektion Dresden bestätigte gegenüber TAG24, dass es sich bei der Leiche um einen jungen Mann handelt.

Augenzeugen berichteten, dass der Tote so aussah, als habe er sich schon längere Zeit im Wasser befunden. Die Leiche war noch komplett bekleidet.

Tötungsdelikt bereits ausgeschlossen

Ein Polizist steht vor der abgedeckten Leiche.
Ein Polizist steht vor der abgedeckten Leiche.  © Daniel Förster

Der herbeigeeilte Notarzt vom Malteser-Rettungsdienst Dresden konnte nur noch den Tod des Mannes bescheinigen. Noch am Vormittag nahm die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen auf.

Unklar blieb zunächst, um wen es sich bei dem Toten handelt. Die Polizeidirektion Dresden bestätigte TAG24 gegen 15.45 Uhr, dass die Identität des Mannes weiterhin unklar sei.

Die Kripo nimmt jetzt auch Vermisstenfälle in den Fokus, so ein Diensthabender. Außerdem würden nunmehr die Todesumstände untersucht.

Hortkinder legen Hakenkreuze: Ermittlungen laufen
Sachsen Hortkinder legen Hakenkreuze: Ermittlungen laufen

Laut der Polizeidirektion Dresden geht man mittlerweile davon aus, dass ein Tötungsdelikt ausgeschlossen werden kann.

Daher wird derzeit in erster Linie ermittelt, ob es sich um einen tragischen Unfall oder Suizid handelt.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mutmaßliche Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, ihn doch zu thematisieren. 


Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Daniel Förster

Mehr zum Thema Sachsen: