Schöne Aussichten! Studenten erfinden neue Biwaks für den Forststeig

Dresden - Berg frei! Über zwei Jahre liefen die Planungen, es wurde diskutiert, gemessen und organisiert. Jetzt bekommt der Forststeig Elbsandstein (105 Kilometer) zwei echte Unikate: nagelneue Biwaks mit den Titeln "Rakete" und "Krippe".

Die Architekten Tobias Maisch (34) und Franziska Käuferle (35) präsentieren das Modell für die "Rakete".
Die Architekten Tobias Maisch (34) und Franziska Käuferle (35) präsentieren das Modell für die "Rakete".  © Thomas Türpe

"Wir wollen nächste Woche mit dem ersten Biwak fertig sein und mit der Aufstellung im Wald beginnen", sagt Tobias Maisch (34), Diplom-Architekt und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden.

Er begleitet das Projekt seit den Anfängen im Winter 2019. Studenten der Universität hatten damals im Seminar "Wald und Mythos" Entwürfe für die Biwaks eingereicht.

In einem Wettbewerb mit Beteiligung von Experten des Staatsbetriebs Sachsenforst wurden die besten Ideen ausgewählt, zum Teil miteinander kombiniert.

Ein Urteil mit Folgen: Sachsens Musikschulen drohen Schließungen
Sachsen Ein Urteil mit Folgen: Sachsens Musikschulen drohen Schließungen

Drei Studi-Arbeitsgruppen übernahmen jeweils die Aufgaben von Planung, Überarbeitung und Umsetzung.

Aktuell arbeitet Gruppe 3 am Bau des Modells "Rakete", auch "Kokon" genannt. Die Holz-Konstruktion soll sieben Meter hoch werden.

Der Forststeig Elbsandstein in der Sächsischen Schweiz bietet herrliche Aussichten.
Der Forststeig Elbsandstein in der Sächsischen Schweiz bietet herrliche Aussichten.  © Thomas Türpe
Uwe Borrmeister (51) freut sich über weitere Sehenswürdigkeiten am Wanderweg.
Uwe Borrmeister (51) freut sich über weitere Sehenswürdigkeiten am Wanderweg.  © Thomas Türpe

Nicht billig: Jede Biwak-Hütte soll 10.000 Euro kosten

Führt bis nach Tschechien: Der 105 Kilometer lange Forststeig ist wieder durchgängig begehbar.
Führt bis nach Tschechien: Der 105 Kilometer lange Forststeig ist wieder durchgängig begehbar.  © Marko Förster/dpa-Zentralbild/ZB

"Für unsere Studenten ist das eine gute Übungslektion, und sie kommen mal raus ins Grüne", ergänzt Franziska Käuferle (35). Die gebürtige Berlinerin ist Honorarkraft an der Uni, gleichzeitig selbstständige Architektin.

Pro Hütte rechnet sie mit Materialkosten von 10.000 Euro, die Studenten arbeiten ehrenamtlich. Fördermittel kommen von über 30 Partnern aus Wirtschaft und regionalen Verbänden.

Begeistert von der Kooperation mit den jungen Köpfen aus Dresden ist auch Uwe Borrmeister (51), Leiter des Forstbezirks Neustadt.

Survival-Training für Frauen: Leipzigerin lernt, wie man mit einem Tampon Feuer macht
Sachsen Survival-Training für Frauen: Leipzigerin lernt, wie man mit einem Tampon Feuer macht

"Der Forststeig ist eine Institution und bringt Menschen aus der ganzen Welt zusammen. Mit den neuen Biwaks werden wir seinen Wiedererkennungswert definitiv stärken", sagt Borrmeister.

Titelfoto: Thomas Türpe (2)

Mehr zum Thema Sachsen: