Umtausch der DDR-Führerscheine in Sachsen läuft, doch wie viele sind wirklich betroffen?

Chemnitz - Der Umtausch alter Führerscheine geht auch in Sachsen voran. Doch allein in Chemnitz sind noch rund 109.100 Führerscheine aus der ehemaligen DDR registriert.

Bis 2033 müssen alle DDR-Führerscheine umgetauscht werden.
Bis 2033 müssen alle DDR-Führerscheine umgetauscht werden.  © Soeren Stache/dpa

Wie viele davon im Rahmen des großen EU-Führerscheinumtausches noch umgetauscht werden müssen, ist aber unklar, wie eine Sprecherin der Stadt Chemnitz der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Es sei nicht zu erkennen, wie viele Führerscheine davon Menschen gehörten, die inzwischen nicht mehr in Chemnitz wohnten.

Nach Angaben der Stadt haben bislang rund 25.700 Menschen aus den Geburtsjahrgängen 1953 bis 1964 ihren Führerschein in der Fahrerlaubnisbehörde der Stadt Chemnitz umgetauscht. Allein im vergangenen Jahr waren es rund 3200 Einwohner aus den Jahrgängen 1953 bis 1958.

Aufstrebender Absatzmarkt: Warum Minister Dulig jetzt nach Indien fliegt
Sachsen Aufstrebender Absatzmarkt: Warum Minister Dulig jetzt nach Indien fliegt

Die Stadt Leipzig kann nicht beantworten, wie viele Fahrerlaubnisinhaber bislang ihren Führerschein umgetauscht haben. "Zur genauen Zahl der vom Pflichtumtausch betroffenen Leipzigerinnen und Leipziger ist keine konkrete Aussage möglich", sagte ein Sprecher. Die Stadt gehe anhand der in der Fahrerlaubnisbehörde Leipzig vorhandenen Daten davon aus, dass insgesamt rund 300.000 Führerscheine umgetauscht werden müssen.

Die Stadt Dresden teilte mit, im vergangenen Jahr seien rund 12.730 Führerscheine in der Dresdner Fahrerlaubnisbehörde umgetauscht worden.

Der Führerschein soll bis 2033 in der EU einheitlich und fälschungssicher werden. Um alle Führerscheinbesitzer auf das dann nur noch gültige Scheckkarten-Format zu bringen, müssen rund 43 Millionen Dokumente umgetauscht werden.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: