Von hier kommt das Chemnitzer Trinkwasser: 300 Jahre alter Teich wird hochwassersicher gemacht

Großhartmannsdorf - Der Obersaidaer Teich bei Großhartmannsdorf (Landkreis Mittelsachsen) wird hochwasser- und zukunftssicher umgestaltet. Am Montag beginnt der nächste Bauabschnitt.

Der Obersaidaer Teich dient als Vorspeise der Trinkwassertalsperre Saidenbach, die auch Chemnitz mit Trinkwasser versorgt. (Archivbild)
Der Obersaidaer Teich dient als Vorspeise der Trinkwassertalsperre Saidenbach, die auch Chemnitz mit Trinkwasser versorgt. (Archivbild)  © Ralph Kunz

Wie die Landestalsperrenverwaltung mitteilte, soll bis Oktober ein Ersatzneubau der Hochwasserentlastungsanlage entstehen. Es ist der letzte Bauabschnitt an der Revierwasserlaufanstalt am Obersaidaer Teich. Für die Sanierung sind insgesamt 1,9 Millionen Euro geplant, die vom Freistaat kommen.

"Die Gesamtmaßnahme gliedert sich in vier Bauabschnitte, wovon drei bereits fertiggestellt werden konnten", so ein Sprecher der Landestalsperrenverwaltung (LTV). Nach der Fertigstellung ist der Wiedereinstau an dem Teich geplant.

Mit der Sanierung des Teiches soll die Hochwassersicherheit der Trinkwassertalsperre nach heutigen technischen Vorschriften hergestellt werden.

Dieser Karl-Marx-Kopf spart Kapital für den guten Zweck
Sachsen Dieser Karl-Marx-Kopf spart Kapital für den guten Zweck

"Seit dem Bau der Stauanlage vor fast 300 Jahren haben sich sowohl die Hydrologie als auch die Bemessungsansätze verändert. Die Überflutungssicherheit des Obersaidaer Teiches wird nun auf der Grundlage aktueller Daten und Berechnungen baulich angepasst", teilte die LTV mit.

Ablaufkapazität für HQ500

Bisher wurden unter andere, die Tarrasmauer (eine Schicht die wasserseitig auf dem Staudamm aufgebracht ist) und die Brüstungsmauer instandgesetzt und die Dammkrone ausgeglichen und um 60 Zentimeter erhöht.

"Im nun anstehenden letzten Bauabschnitt erfolgt der Ersatzneubau der Flutrinne unterhalb der Hochwasserentlastungsanlage ab der Kunstgrabenbrücke mit geändertem Trassenverlauf. Dadurch wird die Abflusskapazität auf ein Hochwasser, wie es statistisch gesehen einmal in 500 Jahren auftreten kann (HQ500) erhöht und damit die Anlagensicherheit vergrößert. In dem Zusammenhang wird die Kunstgrabenbrücke aufgrund von Bauwerksschäden ebenfalls erneuert", so die LTV.

Der Obersaidaer Teich wurde 1728 angelegt und ist Teil der Revierwasserlaufanstalt Freiberg, einem Wasserversorgungssystem, das seinen Ursprung im Silberbergbau hat. Der Obersaidaer Teich dient als Vorsperre der Trinkwassertalsperre Saidenbach, die unter anderem Chemnitz mit Trinkwasser versorgt.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Sachsen: