Wegen der Schweinepest: AfD macht Jagd auf Herrn Fuchs und Frau Elster

Bautzen - Knallen Jäger demnächst auch Herrn Fuchs und Frau Elster gezielt ab? Wenn es nach der AfD im Kreis Bautzen geht, sollen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) verstärkt nicht nur Wildschweine gejagt werden, sondern auch große Beutegreifer und Raubvögel.

Wegen der Afrikanischen Schweinepest sind Sachsens Jäger seit Monaten dazu aufgerufen, so viele Wildschweine wie nur möglich zu erlegen. Der Auftrag könnte nun erweitert werden.
Wegen der Afrikanischen Schweinepest sind Sachsens Jäger seit Monaten dazu aufgerufen, so viele Wildschweine wie nur möglich zu erlegen. Der Auftrag könnte nun erweitert werden.  © Jens Büttner/Friso Gentsch/Patrick Pleul/dpa

Laut einem Eilantrag an den Kreistag soll der Tierseuchenkrisenplan dahingehend geändert werden. Dabei sollen Füchse, Wölfe und Rabenvögel - wozu auch Elstern gehören - prioritär behandelt werden.

AfD-Fraktionschef Henry Nitzsche (62) verweist auf die ASP-Ausbreitungsdynamik im Kreis Bautzen: "Die Existenz der Zuchtbetriebe mit insgesamt 80.000 Schweinen ist mehr als bedroht. Deshalb müssen alle möglichen Maßnahmen ergriffen werden, um die Seuche zu stoppen."

Die AfD stützt sich dabei auf die These, dass andere Fleisch- und Aasfresser die ASP verbreiten. Das für die Bekämpfung federführende Friedrich-Löffler-Institut erklärt allerdings, dass diese das Virus nicht ausscheiden.

Audi-Rennen auf der Holzhauer Piste abgesagt, das ist der Grund
Sachsen Audi-Rennen auf der Holzhauer Piste abgesagt, das ist der Grund

Untersuchungen ergaben, dass Aasfresser auch das Fleisch nicht verbreiten. Hier wird eher die positive Rolle bei der Beseitigung der Wildschwein-Kadaver betrachtet.

Landrat Michael Harig (60, CDU) monierte, dass dies der Kreis nicht allein entscheiden könne. Der AfD-Antrag wurde in den Ausschuss übertragen, der einen entsprechenden Appell an die Staatsregierung formulieren soll.

Rabenvögel wie Elstern oder Beutegreifer wie Wölfe und Füchse sollen nun ins Visier geraten, damit sich die Seuche nicht weiter verbreitet.
Rabenvögel wie Elstern oder Beutegreifer wie Wölfe und Füchse sollen nun ins Visier geraten, damit sich die Seuche nicht weiter verbreitet.  © imago images/Steffen Schellhorn/picture alliance/dpa
Links: Michael Harig (60, CDU) / Rechts: Henry Nitzsche (62, AfD)
Links: Michael Harig (60, CDU) / Rechts: Henry Nitzsche (62, AfD)  © Thomas Türpe, Wolfgang Wittchen/dpa

Denkbar ist, dass somit durch die Hintertür die Bejagung des Wolfes forciert werden soll - dieses Interesse teilt der Landrat mit der AfD.

Titelfoto: Wolfgang Wittchen/dpa, imago images/Steffen Schellhorn/picture alliance/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: