Weltelite im Kunstsägen legt in Blockhausen los

Mulda - Wo gesägt wird, da fallen Späne - so auch zu Pfingsten zum 20-jährigen Jubiläum des Blockhausencups. Vom 27. bis 29. Mai zeigen insgesamt 37 sogenannte Carver aus der ganzen Welt in Mulda (Sachsen) ihr Können im Sägen.

Die Elite an der Kettensäge trifft sich über Pfingsten zum 20. Mal in Blockhausen.
Die Elite an der Kettensäge trifft sich über Pfingsten zum 20. Mal in Blockhausen.  © Detlev Müller

Die Wettbewerbsteilnehmer kommen aus den USA, Kanada, Japan, Ungarn, Tschechien, Holland, der Slowakei, der Schweiz sowie Deutschland angereist.

Besucher können ab dem morgigen Samstag täglich von 8 bis 18 Uhr die Künstler bei ihrer Arbeit beobachten. Neben der Weltmeisterschaft werden bis Sonntagnachmittag 21 Speedcarver (Schnellschnitzer) in fünf Wettbewerben um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sägen.

Zum Jubiläum haben sich die Veranstalter etwas ganz Besonderes ausgedacht: "16 Säger in Teams zu je zwei Carvern schnitzen Skulpturen ohne Vorgabe. Man kann den Besten nicht vorschreiben, was sie kreieren sollen", so der Veranstalter Andreas Martin (66).

Diese beiden Sachsen zeigen, wie lecker die sächsische Küche sein kann
Sachsen Diese beiden Sachsen zeigen, wie lecker die sächsische Küche sein kann

Der Einzel- und Mannschaftssieger im Speedcarving wird bei insgesamt fünf Versteigerungen ermittelt. Daneben wird es auch eine internationale Jurywertung geben, die den Sieger des Hauptstücks in der WM ermitteln wird. Auch die Zuschauer dürfen mit abstimmen.

Zur Siegerehrung am Montag wird Ministerpräsident Michael Kretschmer (48, CDU) erwartet. "Das gute Wetter haben wir schon mal bestellt", sagt Sauensäger Andreas Martin.

Annalena Schöbe möchte Weltmeisterin werden.
Annalena Schöbe möchte Weltmeisterin werden.  © Detlev Müller
Veranstalter Andreas Martin (66) begrüßt dieses Jahr 37 Teilnehmer aus der ganzen Welt.
Veranstalter Andreas Martin (66) begrüßt dieses Jahr 37 Teilnehmer aus der ganzen Welt.  © Detlev Müller
Die Künstler haben bis Montag Zeit, ihre Hauptwerke für die WM zu beenden. Dayton Scoggings arbeitet an einem Bärenkanu.
Die Künstler haben bis Montag Zeit, ihre Hauptwerke für die WM zu beenden. Dayton Scoggings arbeitet an einem Bärenkanu.  © Detlev Müller

Weitere Infos unter www.huskycup.de.

Titelfoto: Detlev Müller

Mehr zum Thema Sachsen: