Wie aus einem alten Spritzenhaus ein Ort der Kreativität wurde!

Herrnhut - Die großen, blau gestrichenen und nach außen geöffneten Tore der Fassade zeigen, was das schmucke Häuschen in der August-Bebel-Straße 6 von Herrnhut (bei Löbau) einmal gewesen sein muss: ein altes Spritzenhaus der Feuerwehr!

Das alte Spritzenhaus punktet nicht nur durch historisches Ambiente, sondern auch in Sachen Wohlfühlatmosphäre.
Das alte Spritzenhaus punktet nicht nur durch historisches Ambiente, sondern auch in Sachen Wohlfühlatmosphäre.  © Thomas Türpe

"Es stammt von 1895", bestätigt David Haupt (43), der drin an seinem Schreibtisch im Vintage-Look sitzt.

Der Architekt hat das Häuschen nicht nur selbst umgebaut, er nutzt es auch für sein Architekturbüro.

Mit eingezogen sind der IT-Unternehmer Andreas Frei (37) und Arno Hofrichter (34), der mit seiner Hamburger Agentur Lösungen fürs Online-Marketing schneidert.

Auf die Schwalbe, fertig, los! Kult-Mopeds brettern über den Sachsenring
Sachsen Auf die Schwalbe, fertig, los! Kult-Mopeds brettern über den Sachsenring

Co-Working-Space nennt sich das Ganze auf Neudeutsch.

Wie es dazu kam? "Der Bedarf war einfach da", sagt Haupt und erzählt, dass Hofrichters Frau aus dem nahen Zittau stammt.

Im Urlaub habe sich Hofrichter regelmäßig bei ihm eingemietet.

Mit dem Umzug Hofrichters in die Lausitz war dann die Idee zum Umbau des Spritzenhauses geboren.

So sah der Feuerlöschzug in Herrnhut vor mehr als hundert Jahren aus, im Hintergrund das Spritzenhaus.
So sah der Feuerlöschzug in Herrnhut vor mehr als hundert Jahren aus, im Hintergrund das Spritzenhaus.  © Thomas Türpe

Vom alten Spritzenhaus ist nicht mehr viel übrig

Vier Mann unterm historischen Dach: IT-Unternehmer Andreas Frei (37), Haupt-Mitarbeiter Martin Lorenz (47), Marketing-Experte Arno Hofrichter (34) und Architekt David Haupt (43, v.l.).
Vier Mann unterm historischen Dach: IT-Unternehmer Andreas Frei (37), Haupt-Mitarbeiter Martin Lorenz (47), Marketing-Experte Arno Hofrichter (34) und Architekt David Haupt (43, v.l.).  © Thomas Türpe

David Haupt zeigt auf den Boden. Da liegt unter dem Beton-Estrich eine neue Fußbodenheizung. Dann tritt er an die unverputzten Ziegelmauern.

"Die habe ich mit Abbruchsteinen selbst gesetzt", erzählt der gelernte Maurer weiter.

Innerhalb eines Jahres ist vorn ein großer Raum entstanden, wo einst die Spritzenwagen standen, dazu drei mit Glastüren abgetrennte Mini-Büros im Fond. Oben gibt es noch einen Besprechungsraum.

Zehntausende fordern: Gebt uns endlich Bildungsurlaub in Sachsen!
Sachsen Zehntausende fordern: Gebt uns endlich Bildungsurlaub in Sachsen!

Abgesehen von der puren Bausubstanz ist vom alten Spritzenhaus nicht mehr viel übrig. Eine kleine Holzleiter setzt zusammen mit anderen Erbstücken originale und originelle Akzente in dem durchaus modern wirkenden Ambiente.

Architekt David Haupt (43) zeigt die Entwürfe: Aus dem alten Spritzenhaus ist ein Co-Working-Space geworden.
Architekt David Haupt (43) zeigt die Entwürfe: Aus dem alten Spritzenhaus ist ein Co-Working-Space geworden.  © Thomas Türpe

Die Jury des neuen "Staatspreises Ländliches Bauen" vergab dafür kürzlich den Hauptpreis in der Kategorie "Gewerbliches Bauen". Das Preisgeld von 5000 Euro ist bereits gut angelegt.

"Wir waren in Israel. Unsere Tochter hat dort ein Freiwilliges Soziales Jahr gemacht", sagt Haupt schmunzelnd.

Titelfoto: Bildmontage: Thomas Türpe (2)

Mehr zum Thema Sachsen: