Wieder volle Kirchen zu Weihnachten in Sachsen: TAG24 gibt einen großen Überblick

Sachsen - Am heutigen 24. Dezember werden in Sachsen die Kirchentüren wieder weit offen stehen für alle Menschen, die die Weihnachtsgeschichte hören und ansehen wollen.

Nach zwei Pandemie-Jahren werden die Kirchen zur Christvesper in diesem Jahr vermutlich wieder richtig voll.
Nach zwei Pandemie-Jahren werden die Kirchen zur Christvesper in diesem Jahr vermutlich wieder richtig voll.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

In vielen Kirchen finden am Heiligen Abend mehrere Christvespern nacheinander statt, um niemanden aus Platzgründen abweisen zu müssen.

Oft werden in unterschiedlichen Vespern auch verschiedene Zielgruppen angesprochen. Am zeitigen Nachmittag finden die Krippenspiele der Kurrenden für Familien mit Kindern statt.

In den späteren Vespern stehen neben den Krippenspielen die Wortverkündigung und die Kirchenmusik stärker im Vordergrund. Zu Weihnachten zieht es auch zahlreiche Menschen in die Kirche, die sonst selten Gottesdienste besuchen oder nicht der Kirche angehören.

Sächsisches Hotel für Wellness Award nominiert
Sachsen Sächsisches Hotel für Wellness Award nominiert

Nach zwei herausfordernden Pandemie-Jahren kann in diesem Jahr wieder von über einer halben Million Besuchern in über 1800 gottesdienstlichen Veranstaltungen in rund 1300 sächsischen Kirchen ausgegangen werden. Rechnet man die Konzerte und Spätmetten an Heiligabend hinzu, erhöht sich die Besucherzahl nochmals.

Auch wenn sich die Kirchgemeinden auf die gestiegenen Energiekosten einstellen müssen, zu Weihnachten werden alle Kirchen genutzt. Im Advent, zu Weihnachten und bis Neujahr finden die Christvespern, Gottesdienste, Konzerte sowie besondere Veranstaltungen in den Kirchen statt.

In den Wintermonaten werden viele Gemeinden dann ihre "Winterkirchen" (Gemeindehäuser bzw. zentrale und kleinere Kirchen) nutzen.

Ausgewählte Christvespern in Dresden an Heiligabend

Die Dresdner Frauenkirche lädt zu zwei Christvespern - 14 und 16 Uhr.
Die Dresdner Frauenkirche lädt zu zwei Christvespern - 14 und 16 Uhr.  © Sebastian Kahnert/dpa

In Dresden läutet am 24. Dezember die traditionelle Christvesper des Dresdner Kreuzchores, die von der erzgebirgischen Weihnachtstradition des ehemaligen Kreuzkantors Rudolf Mauersberger geprägt ist, ab 14.15 Uhr den Heiligen Abend in der Kreuzkirche ein.

Eine zweite Christvesper dieser Art beginnt um 16.30 Uhr, ebenfalls mit dem Dresdner Kreuzchor unter Leitung des neuen Kreuzkirchenkantors Martin Lehmann. Landesbischof Tobias Bilz wird in der Kreuzkirche in der zweiten Christvesper predigen sowie am 1. Christtag, 25. Dezember, in der Diakonissenhauskirche.

Die Frauenkirche lädt zu zwei Christvespern und zur Feier der Christnacht ein. Die erste Vesper, die 14 Uhr beginnt, gestalten Superintendent Christian Behr und der Chor der Frauenkirche. In der zweiten Vesper um 16 Uhr predigt Frauenkirchen-Pfarrerin Angelika Behnke.

Ausgewählte Christvespern in Leipzig an Heiligabend

In Leipzig tritt am heutigen Samstag der Thomanerchor auf.
In Leipzig tritt am heutigen Samstag der Thomanerchor auf.  © Jan Woitas/dpa

In Leipzig beginnt der Heilige Abend in der Thomaskirche mit einer Familienchristvesper mit Krippenspiel um 12 Uhr, der um 14 Uhr die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor Leipzig unter Leitung des neuen Thomaskantors Andreas Reize folgt.

Um 16 und 18 Uhr beginnen die Christvespern in Bachs Kirche, bevor am späteren Abend um 22 Uhr die Junge Gemeinde eine Christvesper in der Thomaskirche mitgestaltet. Parallel finden in der Grundschule forum thomanumum (Lore-Kirchhoff-Saal) um 14 und 15 Uhr Christvespern für die ganz Kleinen und ihre Familien mit Musik, Spiel und Erzählung statt.

Weitere Christvespern sind unter vielen anderen um 15 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche und um 17. Uhr in der Nikolaikirche mit dem Bachchor und dem Posaunenchor St. Nikolai. Die Christvespern der Leipziger Universitätsgemeinde um 15 Uhr und 17 Uhr finden in der Universitätskirche St. Pauli am Augustusplatz mit Prof. Dr. Frank M. Lütze statt.

Unter Leitung von UMD David Timm singt die Leipziger Universitätskantorei mit dem Pauliner Barockensemble die Weihnachtshistorie von Heinrich Schütz.

Im Sakramentsgottesdienst am 1. Weihnachtsfeiertag um 11 Uhr predigt Prof. Dr. Peter Zimmerling und im Predigtgottesdienst am 2. Weihnachtsfeiertag Prof. Dr. Alexander Deeg. Auch die Gottesdienste werden anspruchsvoll kirchenmusikalisch begleitet.

Ausgewählte Christvespern in Chemnitz an Heiligabend

Auch in der Chemnitzer Schloßkirche wird es weihnachtlich.
Auch in der Chemnitzer Schloßkirche wird es weihnachtlich.  © Kristin Schmidt

In Chemnitz beginnen die Christvespern um 15 Uhr, wie in der Stadt- und Marktkirche St. Jakobi mit der Agenda St. Jakob, in der Schloßkirche sowie der Kreuzkirche auf dem Kaßberg jeweils mit Krippenspiel.

Um 17 Uhr laden die Jakobikirche und die Petrikirche zu Christvespern mit Krippenspiel sowie die Schloßkirche und die Kreuzkirche zu Christvespern mit Chormusik ein.

Um 22 Uhr beginnt in Chemnitz-Altendorf Meditative Christnacht in der Matthäuskirche und in Chemnitz-Glösa die Mitternachtsmette.

Weitere Christvespern in Sachsen am Heiligabend

Im Meißner Dom gibt's am Samstagabend eine musikalische Christvesper.
Im Meißner Dom gibt's am Samstagabend eine musikalische Christvesper.  © Jens Büttner/dpa

In Meißen wird um 18 Uhr im Dom eine musikalische Christvesper gefeiert. Die Christvesper wird gestaltet vom Domchor und Kindern der Domkurrende. Die Predigt hält Dompfarrer und Superintendent Andreas Beuchel. Am späten Abend um 23 Uhr lädt Domkantor Thorsten Göbel mit Gästen noch zur Musik in die Christnacht ein.

Im Dom zu Freiberg finden die Christvespern um 15 Uhr und um 17 Uhr statt sowie im Wurzener Dom sogar viermal um 13.30, 15.00, 16 und 18 Uhr.

In Zwickau sind im Dom St. Marien Christvespern um 15, 16 und 17 Uhr. In der Moritzkirche beginnt um 17 Uhr eine musikalische Christvesper mit gemeinsamem Chor, dem Kammerorchester Moritz und dem Ensemble DreiKLANG unter Leitung von Kantorin Doreen Feldheim.

Um 22 Uhr lädt wiederum St. Marien zur traditionellen Orgelvesper im Kerzenschein unter Leitung von KMD Henk Galenkamp ein.

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen, die am 24. Dezember nachmittags für Familien mit Kindern in den Kirchen gefeiert werden, laden wie in Zwickau viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein.

Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.

Ausgewählte Gottesdienste am 1. Weihnachtsfeiertag

Am 1. Weihnachtsfeiertag tritt der Kreuzchor in der Dresdner Kreuzkirche auf.
Am 1. Weihnachtsfeiertag tritt der Kreuzchor in der Dresdner Kreuzkirche auf.  © Matthias Rietschel/dpa

Nicht nur im Erzgebirge beginnt das Weihnachtsfest traditionell mit den Frühmetten am 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember). Die frühesten beginnen um 5 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Annaberg-Buchholz und der St.-Nicolaikirche in Aue.

Eine Stunde später laden um 6 Uhr in Dresden traditionell der Kreuzchor und Mitglieder der Dresdner Philharmonie zur Christmette in der Tradition erzgebirgischer Mettenspiele in die Kreuzkirche ein. Die Frühmetten ziehen jedes Jahr sehr viele Besucher an.

Weitere Christmetten mit Krippenspiel finden in der Matthäuskirche Zwickau-Bockwa und in der Stadtkirche Olbernhau statt. In der Großenhainer Marienkirche beginnt ein musikalisches Krippenspiel um 7:00 Uhr.

In den Gemeinden werden am 1. Christtag Familiengottesdienste mit musikalischer Begleitung durch Kurrenden oder Bläserchöre gefeiert. So findet ein musikalischer Frühgottesdienst um 8 Uhr in der Peter-Pauls-Kirche in Sebnitz statt.

In der Leipziger Thomaskirche um 9.30 Uhr erklingt Bachs Kantate Nr. 1 "Jauchzet, frohlocket" aus dem Weihnachtsoratorium, die eigentlich für diesen Feiertag bestimmt war.

So wie der Thomanerchor in Leipzig singt zur gleichen Zeit in Dresden in der Kreuzkirche der Kreuzchor im Festgottesdienst. Landesbischof Tobias Bilz wird zum 1. Weihnachtsfeiertag um 10 Uhr in der Dresdner Diakonissenhauskirche in einem Abendmahlsgottesdienst predigen.

In diesem Jahr wird bei MDR Kultur der Hörfunkgottesdienst am 1. Christtag ab 10 Uhr aus der Weinbergkirche Dresden-Pillnitz ausgestrahlt.

Ausgewählte Gottesdienste am 2. Weihnachtsfeiertag

In der Chemnitzer Kreuzkirche findet am 2. Weihnachtsfeiertag ein Singegottesdienst statt.
In der Chemnitzer Kreuzkirche findet am 2. Weihnachtsfeiertag ein Singegottesdienst statt.  © Uwe Meinhold

Auch die Gottesdienste werden am zweiten Weihnachtsfeiertag häufig besonders musikalisch ausgestaltet. So wird in der Leipziger Thomaskirche im Gottesdienst um 9.30 Uhr die zweite Kantate vom Bachschen Weihnachtsoratorium aufgeführt.

In der Chemnitzer Kreuzkirche als auch in die Dresdner Martin-Luther-Kirche wird zu Singegottesdiensten eingeladen.

In der Dresdner Thomaskirche wird Weihrauch in der Evangelischen Messe um 10 Uhr verwendet und im erzgebirgischen Pfaffroda bei Olbernhau findet in der St. Georgskirche das Krippenspiel in erzgebirgischer Mundart statt, das eine Crottendorferin geschrieben hat.

Das sogenannte Quempas-Singen erklingt um 10.15 Uhr in der Grimmaer Frauenkirche und in einem Kirchspiel-Fest-Gottesdienst um 10.30 Uhr in der Emmauskirche in Leipzig-Sellerhausen mit lateinischen Weihnachtsliedern.

Die ersten drei Kantaten des Weihnachtsoratoriums sind um 11 Uhr in der Kirche von Panitzsch bei Leipzig durch das Concerto Vocale und das Sächsische Barockorchester Leipzig zu erleben.

Um 14.30 Uhr wird im Dom zu Meißen eine weihnachtliche Familienführung zu den festlich geschmückten Christbäumen und der Krippe angeboten.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: