3,1 Millionen Euro für Erneuerung von Zwickauer Straßenbahntrasse

Zwickau - Die Landesregierung fördert die Erneuerung einer besonders nachgefragten Zwickauer Straßenbahntrasse mit 3,1 Millionen Euro.

Die 1992 eröffnete Trasse Eckersbach zwischen Max-Pechstein-Straße und Scheffelstraße ist für den Nahverkehr in Zwickau wichtig. (Archivbild)
Die 1992 eröffnete Trasse Eckersbach zwischen Max-Pechstein-Straße und Scheffelstraße ist für den Nahverkehr in Zwickau wichtig. (Archivbild)  © Uwe Meinhold

Ein funktionierender Nahverkehr mit adäquater Infrastruktur sei auch für die mittelgroßen Zentren unverzichtbar, sagte Ines Fröhlich (58), Staatssekretärin für Mobilität, laut Mitteilung vom Sonntag.

Sachsen investiere in diese Systeme, um das Gelingen der Verkehrswende und das Erreichen der Klimaziele voranzutreiben.

Die 1992 eröffnete Trasse Eckersbach zwischen Max-Pechstein-Straße und Scheffelstraße ist für den Nahverkehr in der viertgrößten Stadt Sachsens wichtig. Sie verbindet die Zwickauer Wohngebiete Eckersbach und Neuplanitz unter anderem mit der Innenstadt und der Westsächsischen Hochschule.

"Wut im Bauch": GKN-Beschäftigte kämpfen in Zwickau um den Erhalt ihrer Jobs
Zwickau "Wut im Bauch": GKN-Beschäftigte kämpfen in Zwickau um den Erhalt ihrer Jobs

Nach Angaben der Verkehrsbetriebe hat die Linie jährlich bis zu 3,4 Millionen Fahrgäste.

Im kommenden Jahr sollen Schotter, Schwellen, Gleise sowie die Bahnstromanlagen, die Entwässerung und die Oberleitung erneuert werden. Zudem werden einige Haltestellen barrierefrei ausgebaut.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Zwickau: