Attacke auf Schüler: Anklage gegen Glauchauer OB erhoben

Glauchau - Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat Anklage gegen den Glauchauer Oberbürgermeister Marcus Steinhart (46, CDU) erhoben.

Gegen den Glauchauer Oberbürgermeister Marcus Steinhart (46, CDU) wurde nach einem Angriff auf einen Mitschüler seines Sohnes Anklage erhoben.
Gegen den Glauchauer Oberbürgermeister Marcus Steinhart (46, CDU) wurde nach einem Angriff auf einen Mitschüler seines Sohnes Anklage erhoben.  © Andreas Kretschel

Grund ist ein Angriff Steinharts auf einen Mitschüler (13) seines Sohnes Ende August. Ihm werde Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung und Bedrohung vorgeworfen, informierte Oberstaatsanwältin Ines Leonhardt auf Anfrage.

Damit liege der Fall nun beim Jugendrichter des Amtsgerichts Hohenstein-Ernstthal. Über die Anklage hat am Mittwoch auch "bild.de" berichtet.

Laut Staatsanwaltschaft soll Steinhart den Jungen am 30. August in der Europäischen Oberschule in Waldenburg verletzt und beleidigt haben. Einige Zeit danach soll er ihn zudem bedroht haben.

Neue Details zum Anschlag auf McDonald's-Filiale in Sachsen: Täter war Ex-Mitarbeiter
Zwickau Neue Details zum Anschlag auf McDonald's-Filiale in Sachsen: Täter war Ex-Mitarbeiter

Das Landratsamt Zwickau hatte ein Disziplinarverfahren gegen den Kommunalpolitiker eingeleitet, das wegen der juristischen Aufarbeitung derzeit ruht. Steinhart ist seit Sommer Chef im Glauchauer Rathaus.

Der CDU-Mann hatte in einer Erklärung auf Facebook die Auseinandersetzung eingeräumt. Demnach hätten zwei Mitschüler seinem Sohn über Monate zugesetzt, mit "kaum vorstellbaren Beleidigungen und Erniedrigungen". Das habe den Jungen seelisch enorm belastet.

Der Vorfall hatte sich Ende August an der Europäischen Oberschule in Waldenburg ereignet.
Der Vorfall hatte sich Ende August an der Europäischen Oberschule in Waldenburg ereignet.  © Maik Börner

Als er den Hauptakteur zur Rede gestellt und mit seinem Verhalten konfrontiert habe, sei es zu der körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Er habe als entsetzter Vater gehandelt, der seinen Sohn beschützen wollte, und bereue den Vorfall, hatte Steinhart betont.

Titelfoto: Andreas Kretschel, Maik Börner

Mehr zum Thema Zwickau: