FBI entschlüsselte ihre Krypto-Chats: Chemnitzer Drogen-Trio vor Gericht

Zwickau - Ein Trio aus Chemnitz soll über Monate Drogenhandel im großen Stil betrieben haben. Es geht um kiloweise Crystal, Marihuana und Kokain. Vor dem Landgericht Zwickau wird der Fall derzeit aufgearbeitet.

Seit Dienstag müssen sich die drei Beschuldigten vor dem Landgericht Zwickau verantworten.
Seit Dienstag müssen sich die drei Beschuldigten vor dem Landgericht Zwickau verantworten.  © Ralph Kunz

Sabri C. (26), Roman I. (21) und Hannes M. (20) zählen wahrlich nicht zu den kleinen "Fischen". Gemeinsam mit zwei weiteren Komplizen sollen sie Drogen im Wert von rund einer Million Euro umgesetzt haben.

Als Kopf der Bande gilt Sabri C. Laut Anklage hat er die Drogen in Frankfurt/Main erworben und in Sachsen sowie Sachsen-Anhalt an verschiedenen Orten verkauft. Sein Depot hatte er in einem Hof bei Limbach-Oberfrohna. Roman I. und Hannes M. fungierten als Unterstützer. Vorgeworfen werden den Angeklagten insgesamt zwölf Fälle des Handeltreibens von Crystal (57 Kilo), Marihuana (32,6 Kilo) und Kokain (2 Kilo).

Aufgedeckt wurde der Drogenhandel durch FBI und Europol. Die Behörden entschlüsselten 40.000 Krypto-Nachrichten und stellten im Juni 2021 vermeintlich abhörsichere Handys sowie 20.000 Euro Bargeld sicher.

Simson-Kult mit dem Anzeigenhauptmeister als Special Guest
Zwickau Simson-Kult mit dem Anzeigenhauptmeister als Special Guest

"Die Angeklagten haben die Tatvorwürfe im Wesentlichen eingeräumt", so ein Gerichtssprecher. Spätestens Ende Juli soll ein Urteil fallen.

Verbrechen nach dem Betäubungsmittelgesetz werden mit Freiheitsstrafen nicht unter fünf Jahren bestraft.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Zwickau: