Realer geht's (fast) nicht: Feuerwehr übt im Flammen-Container

Wilkau-Haßlau - Bei einer Realbrandübung in Wilkau-Haßlau (Landkreis Zwickau) lernen Einsatzkräfte der Feuerwehren, wie sie sich bei Bränden in geschlossenen Räumen optimal verhalten können.

Durch eine Seitentür und von oben gibt es Zugänge in den Überseecontainer.
Durch eine Seitentür und von oben gibt es Zugänge in den Überseecontainer.  © Kristin Schmidt

Die Anlage kommt in Sachsen zum ersten Mal zum Einsatz. Das Besondere: Der Container wird mit Holz "befeuert". Wie in einem Ofen landen während der Trainingswoche 250 Einwegpaletten.

Nebenan lernen die Feuerwehrleute, wie sie mit dieser Situation, die einem Haus- oder Lagerhallenbrand ähnelt, umgehen.

Die Übung sei realitätsnaher, weil die zweistöckige Container-Anlage nicht wie so oft mit Gas befüllt wird, sondern live Paletten verbrannt werden.

17-jähriger Mopedfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt
Zwickau 17-jähriger Mopedfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt

Wie im Ernstfall gelangen sämtliche Giftstoffe in die Luft. "Außerdem spüren die Kameraden ganz genau, wie sich die Wärme auf ihre Anzüge auswirkt", sagt Kreisbrandmeister Alexander Löchel (35).

Nur Kunststoffe dürften aus Umwelt- und gesundheitlichen Gründen nicht verbrannt werden.

Ein Ausbilder bespricht den Einsatz der Wärmebildkamera.
Ein Ausbilder bespricht den Einsatz der Wärmebildkamera.  © Kristin Schmidt

Die realitätsnahen Übungen kommen bei den Teilnehmern gut an

Kreisbrandmeister Alexander Löchel (35) sieht in den Übungstagen einen vollen Erfolg.
Kreisbrandmeister Alexander Löchel (35) sieht in den Übungstagen einen vollen Erfolg.  © Kristin Schmidt

Im Container werden Türöffnungsprozesse, das Überwinden von Hindernissen unter Sichtbehinderung und der Einsatz der Wärmebildkamera geprobt.

Auch taktische Löschangriffe im Team gehören dazu. Zuvor geben die Ausbilder eine theoretische Einweisung. Danach folgt eine Nachbereitung, wobei kontaminierte Kleidung sorgfältig getrennt wird.

263 Feuerwehrleute machen mit - pro Tag maximal 36. "Die Kameraden sind wirklich begeistert", sagt Alexander Löchel. "Mit dieser Ausbildung können sie an ihre Belastungsgrenze gehen."

Erik Scheibe (19) und seine Kollegen von der Feuerwehr Zwickau-Auerbach finden die Ausbildung extrem realitätsnah.
Erik Scheibe (19) und seine Kollegen von der Feuerwehr Zwickau-Auerbach finden die Ausbildung extrem realitätsnah.  © Kristin Schmidt

Im Frühjahr 2022 soll die Ausbildung wiederholt werden.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Zwickau: