Audif-Fahrer flüchtet nach Unfall: Überwachungs-Kamera filmt den Zusammenstoß

Escheburg – Am Montagabend prallte ein Audi A8 gegen eine Mauer in Escheburg (Schleswig-Holstein). Fahrer und Beifahrer flüchteten. Doch sowohl mehrere Anwohner als auch eine Überwachungskamera bezeugen den Unfall. Die Polizei ist zuversichtlich.

Der Unfallwagen steht in einer Einfahrt in der Gutenbergstraße in der Gemeinde Escheburg.
Der Unfallwagen steht in einer Einfahrt in der Gutenbergstraße in der Gemeinde Escheburg.  © NEWS5 / Schröder

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Audi-Fahrer von der B5 von Hamburg kommend Richtung Geesthacht. Auf Höhe der Gutenbergstraße sei er dann aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Bahn abgekommen und gegen eine Mauer geprallt. Daraufhin sei er in einer Auffahrt stehen geblieben.

"Da war ein verwirrter junger Mann, wahrscheinlich der Fahrer, der sich an seinem Auto zu schaffen gemacht hat", berichtete Augenzeuge Martin Müller, der von seinem Balkon aus das Unfallauto in der Einfahrt parken sah.

Bevor der Audi-Fahrer und sein männlicher Beifahrer zu Fuß flüchteten, soll er noch mit dem Augenzeugen geredet haben.

Blinde Passagiere im Rettungsboot entdeckt: Kapitän schlägt Alarm
Schleswig-Holstein Blinde Passagiere im Rettungsboot entdeckt: Kapitän schlägt Alarm

"Er meinte, er wäre am Arsch, er sei Auto-Aufbereiter und das wäre ein Kundenfahrzeug gewesen", erinnerte sich Müller.

Der Fahrer soll zu schnell gefahren sein

"Dank einer Überwachungskamera liegt uns ein Video des Unfalls vor und die Chancen stehen recht gut, die Täter zu ermitteln", so Jacqueline Fischer, Pressesprecherin Polizei Ratzeburg.

"Wir konnten bereits feststellen, dass der Fahrer nicht der Halter ist und dieser das Auto nicht widerrechtlich benutzt hat". Weitere Zeugen hätten gemeldet, dass ihnen der Fahrer schon vorher wegen überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen sei.

Die Spurensicherung hat nach Angaben der Polizei den Audi sichergestellt und ermittelt nun wegen der Unfallursache.

Titelfoto: NEWS5 / Schröder

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: