Dauer-Stau an beliebter Elbfähre: Bis zu fünf Stunden Wartezeit!

Glückstadt - Reisende, die mit der Elbfähre zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen unterwegs sind, brauchen in diesem Sommer besonders viel Geduld.

Auf der B495 am Glückstädter Anleger staut es sich immer häufiger.
Auf der B495 am Glückstädter Anleger staut es sich immer häufiger.  © Jonas Walzberg/dpa

Die Wartezeiten an der Fähre zwischen Glückstadt und Wischhafen sind häufig länger als in den vergangenen Jahren.

"Wir führen da keine detaillierten Statistiken, aber ja: Es ist länger und es ist häufiger", sagte Tim Kunstmann, Geschäftsführer der Reederei FRS Elbfähre, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir hatten an einem der vergangenen Wochenenden bis zu fünf Stunden Wartezeit, was einen neuen Rekord darstellt." Selbst Mitarbeiter, die seit den 1980er-Jahren bei der Reederei tätig seien, könnten sich an solche Wartezeiten nicht erinnern.

Auch früher habe es Wartezeiten gegeben, "aber das, was wir derzeit erleben, hat einen Umfang, den wir vorher nicht kannten", sagte Kunstmann. Gründe seien unter anderem die Sperrung des Elbtunnels mitten in der Ferienzeit, aber auch An- und Abreise zu Deichbrand- und Wacken-Festival.

Wahl auf Helgoland: Bürgermeister Jörg Singer übergibt Amt an Thorsten Pollmann
Schleswig-Holstein Wahl auf Helgoland: Bürgermeister Jörg Singer übergibt Amt an Thorsten Pollmann

Das große Hauptproblem sei aber die Elbvertiefung, sagte Kunstmann. Diese habe "einen signifikanten Einfluss auf unsere Fährlinie".

Auch unter der Woche kommt es zu Wartezeiten

Die Fähre pendelt zwischen Glückstadt und Wischhafen in Niedersachsen.
Die Fähre pendelt zwischen Glückstadt und Wischhafen in Niedersachsen.  © Marcus Brandt/dpa

Durch die höhere Fließgeschwindigkeit im Fahrwasser der Elbe wird mehr Sediment mit der Flut eingetragen, ein Teil bleibt bei ablaufendem Wasser zurück. "Dies betrifft dann alle Seitenarme der Elbe und bei uns besonders den Anleger in Wischhafen."

Daher gebe es derzeit auch häufig werktags Wartezeiten. Diese seien dann nicht mehr der hohen Nachfrage geschuldet, sondern resultierten eher daraus, "dass wir unsere Fähren zum Teil nur bis 50 Prozent beladen können".

Bei Niedrigwasser gibt es demnach nahezu täglich Probleme und die Fähren fahren sich fast täglich fest.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: