Monate voller Regen stellen Bauern vor Riesen-Problem

Kiel - Viele Landwirte in Norddeutschland hadern in diesen Wochen nicht nur mit politischen Entscheidungen.

Auf den nassen Ackern im Norden drohen Trecker einzusinken.
Auf den nassen Ackern im Norden drohen Trecker einzusinken.  © Georg Wendt/dpa

Sie blicken mit zunehmender Sorge auf ihre zum Teil überschwemmten oder zumindest klatschnassen Felder und Wiesen. Seit dem 1. Februar dürfte Gülle ausgefahren werden. Das ist aber in großen Teilen Schleswig-Holsteins und dem Rest Norddeutschlands aktuell nicht möglich.

Ganz im Norden seien eigentlich alle Regionen betroffen, besonders die Böden in der Marsch und im östlichen Hügelland, sagte die Sprecherin der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, Daniela Rixen. "Dort ist die Befahrbarkeit nicht gegeben."

Nur vereinzelt hätten Bauern in der sandigen Geest und auf Grünlandflächen Dünger ausbringen können. Weil die Böden nach Monaten des Regens völlig aufgeweicht sind, würden Traktoren und schwere Anhänger tiefe Furchen hinterlassen oder ganz einsinken, so Rixen.

Rentnerstreit eskaliert und sorgt für Polizeieinsatz - 80-Jähriger verletzt Beamtin
Schleswig-Holstein Rentnerstreit eskaliert und sorgt für Polizeieinsatz - 80-Jähriger verletzt Beamtin

Aber es gibt noch einen weiteren Grund: Wenn der Untergrund mit Wasser gesättigt ist, gelangt die Gülle nicht in die Böden, wo sie als wertvoller Dünger gebraucht wird, sondern wird mit dem nächsten Regen von der Oberfläche in Bäche und Flüsse gespült. Weil das erhebliche Umweltschäden zur Folge hätte, ist es verboten.

Knappes Saatgut verschärft die Lage

Die Landwirtschaft in Niedersachsen war in diesem Winter auch von Hochwasser betroffen.
Die Landwirtschaft in Niedersachsen war in diesem Winter auch von Hochwasser betroffen.  © Sina Schuldt/dpa

Auch in Niedersachsen stellt der Dauerregen die Landwirtschaft vor Riesenprobleme, und zwar landesweit, wie der Pflanzenbauexperte des Niedersächsischen Landvolks, Karl-Friedrich Meyer, sagte. Allerdings sei die Lage im Norden extremer als im Süden des Landes. "Wenn ich nach Norden fahre, nach Verden, Walsrode, Bremen, da steht alles unter Wasser - das ist unglaublich."

"Die Bestände leiden teilweise unter der Staunässe", sagte Rixen. Das betreffe vor allem die Winterungen genannten Bestände wie Winterweizen und Raps, die bereits im Herbst eingesät worden waren.

"Gerade da, wo Pfützen stehen, in Senken und wo es Verdichtungen gibt und die Pflanzen richtig im Wasser stehen, da drohen sie abzusterben." Manche Landwirte stünden vor der Entscheidung, ihre Felder umzubrechen und neu einzusäen.

Letzte KZ-Überlebende der Zeugen Jehovas im Alter von 98 Jahren gestorben
Schleswig-Holstein Letzte KZ-Überlebende der Zeugen Jehovas im Alter von 98 Jahren gestorben

Verschärft werde die Lage dadurch, dass Saatgut für Sommerungen teilweise knapp sei. Im vergangenen Herbst ist witterungsbedingt in Schleswig-Holstein weniger Winterweizen gesät worden. Daher liege jetzt die Hoffnung auf dem Frühjahr, wo Sommerungen, also Sommergetreidearten und auch Ackerbohnen, Erbsen und Mais in die Erde kommen. "Da muss man jetzt einfach abwarten, wie sich das Wetter weiter entwickelt, gern kann es jetzt aufhören zu regnen", sagte Rixen.

Wie lange es dauert, bis die Böden wieder befahrbar sein werden, ist aus Rixens Sicht nicht einheitlich zu sagen. Abgesehen von der Frage weiterer Niederschläge hänge das von der Art des Bodens und den örtlichen Verhältnissen ab. Bei den schweren Böden in der Marsch und in Ostholstein dauere es länger als auf der Geest mit sandigen Böden.

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: