Weltweit einzigartig! Schwimmendes Einkaufsparadies lockt viele internationale Kunden

Puttgarden – Großeinkauf auf Dänisch: Wenn sich Kunden aus dem Nachbarland im sogenannten Bordershop eindecken, reicht ein Einkaufswagen meist nicht aus.

Der Bordershop auf Fehmarn ist für viele Dänen ein wahres Einkaufsparadies.
Der Bordershop auf Fehmarn ist für viele Dänen ein wahres Einkaufsparadies.  © Markus Scholz/dpa +

Auf dem Schwimmponton im Fährhafen Puttgarden auf Fehmarn gibt es ein riesiges Sortiment an Bier, alkoholfreien Getränken, Süßwaren, Wein und Spirituosen.

"Wir sind der einzige schwimmende Grenzhandel weltweit und zugleich eines der größten Grenzhandelsgeschäfte weltweit", sagt die Pressesprecherin der deutsch-dänischen Fährreederei Scandlines, Anette Ustrup Svendsen.

Es sind vor allem Dänen, die zum Großeinkauf kommen. Hintergrund sind die Preise für alkoholische Getränke, die in Deutschland deutlich niedriger sind. "Unser Sortiment umfasst unter anderem 600 verschiedene Whiskys und mehr als 1000 verschiedene Weinsorten", sagt Ustrup Svendsen.

Vorfall an Aldi-Kasse lässt Herzen schmelzen: "Einfach nur schön"
Schleswig-Holstein Vorfall an Aldi-Kasse lässt Herzen schmelzen: "Einfach nur schön"

Deshalb und wegen der Anreise mit der Fähre ist es nicht verwunderlich, dass Kunden gleich große Mengen kaufen. Zwei hoch beladene Einkaufswagen pro Person sind keine Seltenheit.

Eröffnet wurde das schwimmende Kaufhaus 2001. Im Jahr 2004 folgte eine Erweiterung von zwei auf vier Etagen. Mehr als eine Million Menschen besuchten den an sieben Tagen geöffneten Laden jedes Jahr, sagt die Sprecherin.

Aber auch deutsche Kunden sind in dem schwimmenden Kaufhaus willkommen.
Aber auch deutsche Kunden sind in dem schwimmenden Kaufhaus willkommen.  © Markus Scholz/dpa

Natürlich dürfen auch Deutsche im Bordershop einkaufen. Waren in Flaschen oder Dosen, auf die in Deutschland Pfand erhoben würde, sind allerdings skandinavischen Kunden vorbehalten. Die müssen den Angaben zufolge extra eine Ausfuhrerklärung ausfüllen. "Die Deutschen kommen allerdings nicht wegen der Preise, sondern eher wegen der Auswahl", sagt Ustrup Svendsen.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: