Bei Einsätzen dabei: Thüringer Polizei besitzt Toilettenwagen im Wert von 300.000 Euro

Erfurt - Im Jahr 2019 hatte die Thüringer Polizei einen eigenen Toilettenwagen für ihre Beamten angeschafft. Inzwischen ist das Gefährt regelmäßig im Einsatz gewesen.

Eine mobile Sanitäranlage begleitet die Thüringer Polizei zu zahlreichen Einsätzen im Jahr.
Eine mobile Sanitäranlage begleitet die Thüringer Polizei zu zahlreichen Einsätzen im Jahr.  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

In 2022 sei das Spezialfahrzeug bislang bei 27 Einsätzen verwendet worden, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion auf Anfrage.

Unter anderem sei es während der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Erfurt im Oktober genutzt worden, zudem auch während der Großrazzia gegen "Reichsbürger" Anfang Dezember. Im vergangenen Jahr habe das Fahrzeug an 38 Einsätzen teilgenommen, heißt es.

Auf den fast zehn Meter langen Spezial-Lkw hatten viele Thüringer Polizisten jahrelang gewartet. Schließlich war das Fahrzeug 2019 zu einem Preis von etwa 300.000 Euro angeschafft worden. Vorher hatte die Polizei insbesondere bei Großeinsätzen regelmäßig Sanitäranlagen für die Beamten zum Beispiel an Tankstellen suchen oder mobile Toiletten anmieten müssen.

Keine Abschlussprüfung mehr an Berufsschulen in Thüringen
Thüringen Keine Abschlussprüfung mehr an Berufsschulen in Thüringen

Ganz auf solche Anmietungen verzichten kann die Polizei dem Sprecher zufolge allerdings noch immer nicht - wegen oft zeitgleich laufender Einsätze an verschiedenen Orten. 2022 seien dafür Mietausgaben von etwa 2700 Euro angefallen, ein Jahr zuvor waren es etwa 4400 Euro gewesen.

Abgesehen von TÜV-Kontrollen oder Servicearbeiten sei das Vehikel bislang dreimal außerplanmäßig in der Werkstatt gewesen - mit Ausfallzeiten von jeweils etwa 14 Tagen.

Allerdings war das Toilettenauto laut Polizeieinschätzung "grundsätzlich stets einsatzbereit".

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: