Finanzministerium warnt: Wer diese Nachricht bekommt, sollte nicht reagieren

Erfurt - Das Thüringer Finanzministerium hat vor Betrügern gewarnt, die sich online als Steuerbehörde ausgeben.

Mit gefälschten Steuer-Mahnungen per Mail, SMS oder WhatsApp wollen sich Betrüger Geld erschleichen. Das Finanzamt warnt. (Symbolfoto)
Mit gefälschten Steuer-Mahnungen per Mail, SMS oder WhatsApp wollen sich Betrüger Geld erschleichen. Das Finanzamt warnt. (Symbolfoto)  © Oliver Berg/dpa

Bei dieser Betrugsmasche werden E-Mails oder WhatsApp-Nachrichten verschickt und Geldzahlungen eingefordert, wie das Ministerium am Mittwoch mitteilte.

Die Nachrichten seien vermeintlich im Namen des Finanzamts, des Bundesfinanzministeriums oder des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt) verfasst.

In ihnen werde gefordert, dass die Empfänger nach mehrfachen Mahnungen einen bestimmten Geldbetrag überweisen sollen, da sonst der Hausrat gepfändet werde. Die Nachrichten beinhalten demnach einen Link für eine Echtzeit-Überweisung. Dieser sollte unter keinen Umständen geöffnet werden. Bei den E-Mails würden falsche Schreiben zur Zahlungsaufforderung im Anhang verschickt.

Uniklinik Jena mit massiven Geldproblemen: Hilfe von der Politik gefordert
Thüringen Uniklinik Jena mit massiven Geldproblemen: Hilfe von der Politik gefordert

Das Finanzministerium betonte, dass Zahlungsaufforderungen durch das Finanzamt in jedem Fall schriftlich, ausschließlich per Post oder über das persönliche ELSTER-Benutzerkonto an Steuerpflichtige versandt würden, niemals per E-Mail, SMS oder WhatsApp.

Wer bereits von der Betrugsmasche betroffen ist, solle sich an die Polizei wenden.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: