Immer mehr E-Autos in Fuhrparks der Thüringer Stadtverwaltungen

Erfurt/Nordhausen/Gera - In den Fuhrparks von Thüringens Stadtverwaltungen sind inzwischen Elektroautos unterwegs - wenn auch nicht allzu viele.

Ein E-Auto der Jenaer Stadtverwaltung wird geladen.
Ein E-Auto der Jenaer Stadtverwaltung wird geladen.  © Martin Schutt/dpa

"Grundsätzlich haben wir gute Erfahrungen mit E-Autos, was den Einsatz auf Kurzstrecken in Jena und dem Umland angeht", sagte Martin Steglitz vom Kommunalservice in Jena.

Ähnlich äußerten sich auch die Stadtverwaltungen in Erfurt, Sonneberg, Nordhausen, Gera und Eisenach. Auf absehbare Zeit könnten die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge den Verbrenner jedoch noch nicht ersetzen, hieß es übereinstimmend. Das gelte etwa für Lkw und Traktoren, aber auch für Langstreckenfahrten, weil vielerorts keine E-Autos der neuesten Generation vorhanden seien.

Die Stadt Erfurt hat einer Sprecherin zufolge aktuell 34 reine Elektroautos im 260 Fahrzeuge umfassenden Fuhrpark im Einsatz, in Jena sind es 31 von 365. Noch in diesem Jahr sollen in Jena vier E-Transporter und ein hybrides Bestattungsfahrzeug dazukommen.

Er hatte bislang Asylverfahren betreut: Hat sich ein Richter im Internet rassistisch geäußert?
Thüringen Er hatte bislang Asylverfahren betreut: Hat sich ein Richter im Internet rassistisch geäußert?

In Eisenach sind sechs E-Autos im Einsatz, in Nordhausen drei und in Sonneberg zwei.

Teilweise fehle in Kommunen auch schlicht das Geld für die noch vergleichsweise teuren E-Autos. Alle befragten Kommunen planen einen weiteren Ausbau von Ladeinfrastruktur und - wo möglich und sinnvoll - eine Erweiterung der E-Auto-Flotte.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: