Notunterkunft in Hermsdorf soll ab Montag Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen

Hermsdorf - Ab Montag sollen alle in Thüringen ankommenden Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in der neuen Notunterkunft in Hermsdorf (Saale-Holzland-Kreis) aufgenommen werden.

Aufgrund von Platzmangel in der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl wird eine Notunterkunft für ukrainische Kriegsflüchtlinge in Hermsdorf eröffnet. (Symbolfoto)
Aufgrund von Platzmangel in der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl wird eine Notunterkunft für ukrainische Kriegsflüchtlinge in Hermsdorf eröffnet. (Symbolfoto)  © Stefan Puchner/dpa

Die Dienstleister seien vor Ort und einsatzbereit, teilte das Landesverwaltungsamt am Mittwoch auf Anfrage mit. Wie viele Menschen am Montag in der Außenstelle der Suhler Erstaufnahmeeinrichtung in Hermsdorf untergebracht werden, sei abhängig von der Zahl der ankommenden Flüchtlinge.

Im vergangenen Monat seien täglich durchschnittlich sieben Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in den Freistaat gekommen.

Bei der Hermsdorfer Notunterkunft mit Platz für bis zu 700 Menschen handelt es sich um eine Halle, in der Klappbetten aufgestellt sind, die durch Bauzäune und Planen voneinander abgetrennt werden. Geflüchtete sollen hier maximal für drei Tage untergebracht und dann weiter auf die Kommunen verteilt werden.

Trotz EM-Auftakt: Landestrachtenfest Mühlhausen super besucht
Thüringen Trotz EM-Auftakt: Landestrachtenfest Mühlhausen super besucht

Die Unterkunft in Hermsdorf soll für Entlastung in der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl sorgen, die in den vergangenen Wochen an ihre Kapazitätsgrenze gestoßen war. In der Einrichtung in Suhl, die Platz für rund 1400 Menschen bietet, befanden sich am Mittwochmorgen 1179 Geflüchtete.

Die große Zahl an Menschen auf engem Raum hatte in den vergangenen Wochen zu Konflikten geführt.

Platzmangel sorgt für Probleme bei der Aufnahme von Flüchtlingen

Um den großen Bedarf an Unterkünften in Thüringen abzufedern, wurde bereits die Aufnahmeeinrichtung in Eisenberg genutzt, die eigentlich für afghanische Ortskräfte gedacht war. Auch die Kommunen klagten über Probleme, Unterkünfte für Geflüchtete zu finden.

Zunächst betreibt das Land die Einrichtung in Hermsdorf. Mehrere Ausschreibungen für einen externen Betreiber blieben ohne Erfolg. Das Land Thüringen will im laufenden Jahr Kapazitäten für 14.000 bis 16.000 geflüchtete Menschen schaffen.

Prognosen gehen davon aus, dass 8000 bis 10.000 Geflüchtete aus der Ukraine und bis zu 6000 Asylbewerber aus anderen Ländern in den Freistaat kommen werden.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: