Tausende säumen zu Palmsonntag die Straßen

Heiligenstadt - Trotz nasskalten Wetters sind am Sonntag wieder Tausende Menschen zur traditionellen Palmsonntagsprozession in Heiligenstadt zusammengekommen. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf etwa 5000. Im Vorjahr kamen laut Polizei noch etwa 11.000 Menschen in die Stadt im Eichsfeld, das stark katholisch geprägt ist.

Die Passionsfigur "Das heilige Abendmahl" wird bei der Palmsonntagsprozession durch die Innenstadt getragen.
Die Passionsfigur "Das heilige Abendmahl" wird bei der Palmsonntagsprozession durch die Innenstadt getragen.  © Michael Reichel/dpa

Die Prozession erinnert an den Leidensweg von Jesus Christus, der nach christlichem Glauben am Sonntag vor Ostern in Jerusalem eingezogen war und dort mit Palmzweigen begrüßt wurde.

Sechs von Männern auf den Schultern getragene große Passionsfiguren symbolisieren den Leidensweg von Jesus vom letzten Abendmahl am Gründonnerstag bis zur Kreuzigung am Karfreitag.

Damit erinnere sie an die großen Karfreitagsprozessionen in Lateinamerika oder in südlichen europäischen Ländern, teilte die Stadt mit.

Jena: 60-Jähriger masturbiert mitten im Stadtzentrum
Thüringen Jena: 60-Jähriger masturbiert mitten im Stadtzentrum

"Sie ist in ihrer Existenz einmalig in Mittel- und Norddeutschland." Der Ursprung reiche vermutlich bis ins Mittelalter zurück.

Die jahrhundertealte Palmsonntagsprozession, die zu den größten in Deutschland zählt, gehört zum immateriellen Weltkulturerbe der Unesco.

Das Eichsfeld sei das einzige größere geschlossene katholische Gebiet Mitteldeutschlands mit volkskirchlichen Strukturen, hieß es von der Unesco. "Die Prozession hat wesentlich dazu beigetragen, in diesem Raum die kulturelle und konfessionelle Eigenart über Jahrhunderte zu bewahren."

Auch während der NS-Zeit und der DDR habe sie stattfinden können.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: