Über dem Bundesschnitt: Thüringen besonders von Stromausfällen betroffen

Erfurt - In Thüringer Haushalten ist im vergangenen Jahr so lange der Strom ausgefallen wie sonst fast nirgends in Deutschland.

In Thüringen waren die Haushalte 2022 besonders lange von Stromausfällen betroffen.
In Thüringen waren die Haushalte 2022 besonders lange von Stromausfällen betroffen.  © Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Im Schnitt blieb es insgesamt für knapp 18 Minuten dunkel, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht. Häufiger war das nur in Brandenburg mit 19 Minuten der Fall. Der Bundesschnitt an ungeplanten Stromausfällen je Haushalt lag bei zwölf Minuten.

Mögliche Gründe könnten unter anderem die Lage des Freistaats mit vielen Waldgebieten sein, wie ein Sprecher der Thüringer Energienetze (TEN) erläuterte. Mittelspannungsleitungen, die in Thüringen besonders stark betroffen waren, seien oft auf Baumhöhe und damit anfällig. Dazu kämen einzelne Wetterextreme.

Auch das hohe Baugeschehen im Zuge des Glasfaserausbaus könne für Stromausfälle gesorgt haben.

Postbeschwerden in Thüringen nehmen zu
Thüringen Postbeschwerden in Thüringen nehmen zu

Die TEN betreibt in Thüringen etwa 34.000 Kilometer Stromnetze und ist der größte Netzbetreiber des Freistaats. Dazu kommen die Netze einzelner Stadtwerke.

Zahl deutlich unter anderen europäischen Ländern

Im europaweiten Vergleich sind die Zahlen für Thüringen und Deutschland niedrig, wie ein Blick auf Zahlen des Zusammenschlusses der nationalen Regulierungsbehörden, CEER, zeigt.

Demnach stand Deutschland 2018 im Ländervergleich mit knapp 14 Ausfallminuten gemeinsam mit der Schweiz am besten da. Thüringen lag damals mit rund zwölf Minuten sogar unter dem Bundesschnitt.

In Frankreich waren es hingegen 51, im Kosovo gar 3940 Minuten.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: