Nach Unfall mit sieben Toten: Mutmaßlicher Verursacher war "absolut fahruntüchtig"

Mühlhausen/Bad Langensalza - Der mutmaßliche Verursacher des Unfalls mit sieben Toten bei Bad Langensalza hatte laut Staatsanwaltschaft 1,3 Promille Alkohol im Blut.

Insgesamt sieben Menschenleben wurden aufgrund des tragischen Unfalls ausgelöscht. Der mutmaßliche Verursacher ist den Angaben nach inzwischen außer Lebensgefahr.
Insgesamt sieben Menschenleben wurden aufgrund des tragischen Unfalls ausgelöscht. Der mutmaßliche Verursacher ist den Angaben nach inzwischen außer Lebensgefahr.  © Silvio Dietzel/dpa

Damit sei er "absolut fahruntüchtig" gewesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, Dirk Germerodt, am Donnerstag auf Anfrage. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Gegen den 34-Jährigen werde wegen fahrlässiger Tötung in sieben Fällen ermittelt. Er schwebe inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr, sei bislang aber noch nicht vernommen worden.

Bei dem Unfall waren Anfang April sieben Menschen ums Leben gekommen - darunter fünf Jugendliche im Alter von 19 Jahren. Auf der Ortsumgehung von Bad Langensalza in Thüringen war ein Auto in den Gegenverkehr geraten und mit zwei Wagen zusammengeprallt.

85-jähriger Autofahrer übersieht Kind - Rettungswagen im Einsatz
Thüringen Unfall 85-jähriger Autofahrer übersieht Kind - Rettungswagen im Einsatz

Diese gingen sofort in Flammen auf und brannten aus. Laut Staatsanwaltschaft steht das Gutachten des Sachverständigen noch aus.

Der 34-Jährige hatte sich laut Staatsanwaltschaft nicht nur betrunken hinter das Steuer gesetzt, sondern war auch nicht im Besitz eines Führerscheins. Bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung drohen eine Geld- oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Titelfoto: Silvio Dietzel/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Unfall: