Kalte Jahreszeit? Pustekuchen! Der Winter in NRW war "rekordmild"

Offenbach - Der aktuelle Winter ist in Nordrhein-Westfalen regenreich und außergewöhnlich mild gewesen.

Die Durchschnittstemperatur in den drei Wintermonaten betrug in Nordrhein-Westfalen milde 5,2 Grad.
Die Durchschnittstemperatur in den drei Wintermonaten betrug in Nordrhein-Westfalen milde 5,2 Grad.  © Frank Rumpenhorst/dpa

Nur in der zweiten und dritten Januarwoche sei es eisig gewesen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach in seiner Bilanz mit.

Der Februar in NRW war demnach "rekordmild". In Tönisvorst am Niederrhein wurden am 15. Februar sogar Tageshöchstwerte von 18,4 Grad gemessen.

Die Durchschnittstemperatur in den drei Wintermonaten betrug 5,2 Grad. Damit wurde NRW laut DWD zum "mildesten Bundesland". Der vieljährige Mittelwert des NRW-Winters, gemessen in der internationalen Referenzperiode von 1961 bis 1990, weist eine Temperatur von 1,7 Grad aus.

Abkühlung nur von kurzer Dauer: Es wird wieder wärmer
Wetter Deutschland Abkühlung nur von kurzer Dauer: Es wird wieder wärmer

Und der Winter war nass: Mit 355 Litern Niederschlag pro Quadratmeter wurde in Nordrhein-Westfalen die dritthöchste Menge seit Messbeginn 1881 registriert. Die Sonne schien insgesamt 135 Stunden lang.

Im bundesweiten Vergleich zählt der Winter 2023/24 laut DWD zu einem der mildesten der vergangenen Jahrzehnte. Nach den milden Wintern 2006/07 und 2019/20 liegt 2023/24 auf Platz drei.

Einer der nassesten Winter seit 1881 war es auch. Auf einen trüben Dezember folgte der Januar mit viel Sonnenschein. Der Februar brachte einen neuen Temperaturrekord.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Wetter Deutschland: