Starker Regen in Mitteldeutschland erwartet: Ist der Sommer jetzt vorbei?

Leipzig - Die trockene und heiße Phase neigt sich in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vorerst dem Ende zu.

Bereits am Montag zog ein kurzes Unwetter über Sachsen hinweg.
Bereits am Montag zog ein kurzes Unwetter über Sachsen hinweg.  © News5/Grube

Die Menschen müssen sich örtlich auf Starkregen und Gewitter einstellen. Am Donnerstag bleibt es aber noch heiß bei um die 30 Grad, und es gibt erste leichtere Schauer, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mitteilte.

In Thüringen könnte es im Laufe des Donnerstags auch schon kräftige Schauer und Gewitter geben.

"Am Abend und in der Nacht zu Freitag zieht dann über Sachsen eine Gewitterzone. Dann kann es auch zu unwetterartigem Starkregen kommen", sagte Meteorologe Jens Oehmichen.

Regen, Sturm und teilweise Schnee beschert NRW grauen und trüben Mittwoch
Wetter Regen, Sturm und teilweise Schnee beschert NRW grauen und trüben Mittwoch

Auch Sachsen-Anhalt könnte von dieser Wetterlage betroffen sein. "Die Warnungen kommen sehr kurzfristig, daher sollten sich die Menschen auf jeden Fall auf Starkregenfälle einstellen", betonte Oehmichen.

Im Gebirge kann es demnach wegen des starken Abflusses auch zu Schlammlawinen kommen.

Zum Ende der Woche muss wieder mit Regenfällen und Gewittern gerechnet werden.
Zum Ende der Woche muss wieder mit Regenfällen und Gewittern gerechnet werden.  © Screenshot/wetteronline.de

Am Samstag erwarten die Experten nur noch vereinzelt Schauer und für Sonntag überwiegend Sonnenschein. Die Höchsttemperaturen gehen auf etwa 25 Grad herunter, im Gebirge sogar noch darunter.

Titelfoto: Bildmontage: NEWS5/Grube, Screenshot/wetteronline.de

Mehr zum Thema Wetter: