Sturm-Warnung in Sachsen: Neue Woche startet im Freistaat mit Gegenwind

Leipzig - Der Montag im Freistaat könnte mit Sturmböen und Regen wohl nicht ungemütlicher beginnen. Auch im Laufe der Woche sieht es wettertechnisch nicht viel besser aus.

Da braut sich was zusammen: Am Himmel über Dresden türmen sich die Wolkenberge.
Da braut sich was zusammen: Am Himmel über Dresden türmen sich die Wolkenberge.  © Bildmontage: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa, wetteronline.de

Wer am Montagmorgen das Haus verlässt, hat mit viel Gegenwind zu rechnen: Der Deutsche Wetterdienst hat sachsenweit eine Sturmwarnung ausgegeben, da aus dem Westen ein kräftiger Wind mit bis zu 70 Kilometer pro Stunde durch den Freistaat fegt. Auf dem Fichtelberg und im Bergland sind gar Orkanböen zu erwarten.

Die Tageshöchsttemperatur liegt bei etwa acht Grad in Chemnitz und zehn Grad in Leipzig.

Auch in der Nacht zum Dienstag bleibt es stürmisch und bewölkt, aber trocken. Das ändert sich im Laufe des Vormittags, wenn vor allem in Nordsachsen leichte Regenschauer zu erwarten sind. Von Wanderungen und Spaziergängen im Bergland sollte aufgrund der orkanartigen Böen weiterhin abgesehen werden.

April-Wetter in Reinform: Nach Sommer-Hitze kommen jetzt Regen und Schnee nach Bayern
Wetter Deutschland April-Wetter in Reinform: Nach Sommer-Hitze kommen jetzt Regen und Schnee nach Bayern

Zum Mittwoch hin folgt noch mehr Regen bei durchschnittlich milden acht Grad. Erst in der Nacht zum Donnerstag lockert es leicht auf, im Bergland könnte sogar Schnee fallen. Sachsenweit sollten Autofahrer dann am Morgen Vorsicht walten lassen, da es durch die überfrierende Nässe glatt werden kann.

Am Wochenende wird es mit maximalen Temperaturen von bis zu 13 Grad etwas wärmer, der Himmel bleibt bedeckt und wolkig.

Titelfoto: Bildmontage: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa, wetteronline.de

Mehr zum Thema Wetter Deutschland: