Rockerprozess startet erneut: Verschärfte Sicherheitskontrollen am Landgericht

Besucher des Prozesses mussten durch zwei Sicherheitsschleusen.
Besucher des Prozesses mussten durch zwei Sicherheitsschleusen.  © Ralf Seegers

Leipzig - Justiz-Beamte in schusssicheren Westen, eine doppelte Sicherheitsschleuse, dutzende Polizisten im Einsatz - beim zweiten Anlauf im Verfahren um den getöteten United-Tribuns-Mann Veysel A. (†27) herrschen am Landgericht Leipzig verschärfte Sicherheitsbedingungen.

Nachdem der Prozessbeginn im Juli geplatzt ist, weil ein beisitzender Richter erkrankt war, startete die 1. Strafkammer am Freitagmorgen den zweiten Anlauf. Gegen 9:30 Uhr begann der Prozess.

Und das in neuer Besetzung. Der schon im Juli erkrankte Richter hat sich offenbar bis heute gesundheitlich nicht erholt, wurde deshalb von einem Richter-Novizen ersetzt.

Vor und im Gerichtssaal herrschten erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Justiz-Beamte, normalerweise nur im Hemd, trugen schusssichere Westen, beim Gang ins Gerichtsgebäude wurde kontrolliert als auch beim Betreten des Gerichtssaals.

Mitglieder der Hells Angels sind ebenfalls im Gerichtssaal, verfolgen den Prozessauftakt gegen ihre Club-Mitglieder.
Mitglieder der Hells Angels sind ebenfalls im Gerichtssaal, verfolgen den Prozessauftakt gegen ihre Club-Mitglieder.  © Ralf Seegers

Dort umrandeten dann zehn Beamte eines Justiz-Spezialeinsatzkommandos (SGJ) die Anklagebank.

Nach den tödlichen Schüssen auf den United-Tribuns-Mann Veysel A. (†27) im Juni 2016 (TAG berichtete), begann am Freitag der Prozess gegen Mitglieder der Hells Angels.

Den Höllenengeln Stefan S. (31), Marcus M. (35), Frank M. (46) und Ferenc B. (41) wird von der Staatsanwaltschaft gemeinschaftlicher Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen. Stefan S., der die Schüsse auf Veysel A. abgegeben haben soll, wird zusätzlich wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Bei der Attacke auf der Leipziger Eisenbahnstraße wurden zudem zwei Mitglieder der United Tribuns, Sairen O. (32) und Umut A. (35), schwer verletzt. Beide werden am Freitag als Zeugen im Gerichtssaal erwartet.

Die Rockerclubs erhalten dabei weniger Unterstützung aus den eigenen Reihen als noch beim ersten, gescheiterten Prozessauftakt. Lediglich drei United-Tribuns-Mitglieder und vier Hells Angels sitzen im Publikum. Alle in zivil.

TAG24 ist vor Ort und hält Euch auf dem Laufenden.

Update 10.41 Uhr: Beide Zeugen, Sairen O. (32) und Umut A. (35), machten von ihrem Aussageverweigerungsrecht gebrauch und sagten nicht aus. Das steht den United-Tribuns-Mitgliedern zu, weil im Prozess auch gegen sie ermittelt wird.

Update 9.50 Uhr: Soeben hat die Staatsanwaltschaft die Anklage verlesen. Die vier Hells-Angels Mitglieder wurden wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt, Stefan S. zudem wegen versuchten Mordes in zwei tateinheitlichen Fällen. Alle vier machen keine Angaben. Jetzt beginnt die Zeugenvernehmung.

Die Staatsanwaltschaft um Staatsanwalt Nico Teske (l.) und Oberstaatsanwalt Guido Lunkeit verlas gegen 9.50 Uhr die Anklageschrift.
Die Staatsanwaltschaft um Staatsanwalt Nico Teske (l.) und Oberstaatsanwalt Guido Lunkeit verlas gegen 9.50 Uhr die Anklageschrift.  © Ralf Seegers
Gegen 9.30 Uhr begann der Prozess gegen die vier Hells Angels Mitglieder.
Gegen 9.30 Uhr begann der Prozess gegen die vier Hells Angels Mitglieder.  © Ralf Seegers
Die vier Hells-Angels-Mitglieder und ihre Verteidiger.
Die vier Hells-Angels-Mitglieder und ihre Verteidiger.  © Ra

Titelfoto: Ra


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0