Schwangere Maria (†18) bestialisch ermordet: Urteil für Usedom-Killer erwartet

Stralsund - Es ist ein Fall, der selbst hart gesottene Ermittler bei Staatsanwaltschaft und Polizei immer noch erschaudern lässt. Die 18-jährige Maria musste sterben, sie wurde bestialisch getötet. Das Motiv der jungen Täter: Mordlust.

Der 19-jährige Angeklagte (l) und der 21-jährige Angeklagte (3.v.l.) sitzten im Gerichtssaal im Landgericht neben ihren Anwälten.
Der 19-jährige Angeklagte (l) und der 21-jährige Angeklagte (3.v.l.) sitzten im Gerichtssaal im Landgericht neben ihren Anwälten.  © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa -

Im Prozess um die Ermordung der 18-jährigen Maria aus Zinnowitz auf Usedom wird am Freitag (10.30 Uhr) das Urteil erwartet. Angeklagt vor dem Stralsunder Landgericht sind ein 19- und ein 21-Jähriger. Die beiden Deutschen sollen die junge Frau heimtückisch und aus Mordlust heraus getötet haben.

Laut Anklage wollten sie einen Menschen sterben sehen und haben sich dafür die im dritten Monat Schwangere ausgesucht. Die beiden Täter und Maria gehörten in eine Freundesclique. Die Ex-Freundin des 19 Jahre alten Haupttäters war die beste Freundin Marias.

Der Jüngere soll Maria mit zahlreichen Messerstichen getötet haben, dies hatte er auch zugegeben. Er bezichtigte den Mittäter jedoch, die Beine Marias festgehalten zu haben, was dieser bestritt.

Der Staatsanwalt forderte für den Älteren eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes. Der Jüngere war von einem Gutachter als extrem gefährlich eingeschätzt worden, er muss damit rechnen, in den Maßregelvollzug einer psychiatrischen Klinik zu kommen.

Laut Antrag des Staatsanwalts soll auch die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden, was die vorzeitige Haftentlassung nahezu unmöglich macht.

Steffi K. (r), die Mutter der getöteten Maria, sitzt als Nebenklägerin mit ihrer Anwaltin Sabine Butzke im Gerichtssaal.
Steffi K. (r), die Mutter der getöteten Maria, sitzt als Nebenklägerin mit ihrer Anwaltin Sabine Butzke im Gerichtssaal.  © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0