Horror-Unfall in Sachsen-Anhalt: Zahl der Verletzten steigt auf 35!

Text aktualisiert am 12. Oktober, 15.20 Uhr

Landsberg - Im Saalekreis in Sachsen-Anhalt ist am Montagmorgen ein Schulbus mit einem Transporter kollidiert. Die Zahl der Verletzten wurde mittlerweile nach oben korrigiert. Nach zunächst 13 ist nun von 35 verletzten Personen die Rede.

Transporter und Schulbus krachten ineinander. Beide Fahrer mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.
Transporter und Schulbus krachten ineinander. Beide Fahrer mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.  © Dreifilm

Wie Polizeisprecherin Beate Heitmann am Montag gegenüber TAG24 bestätigte, war es gegen 7 Uhr auf der Landstraße 165 zwischen Queis und Wiedemar zum Unfall gekommen.

"Der Fahrer des Transporters (41) wurde schwer, der 61-jährige Busfahrer leicht verletzt", so Heitmann. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die Polizei hatte zunächst von 25 Kindern an Bord des Busses gesprochen, von denen neun leicht verletzt worden sein sollen.

Aktuelle Corona-Lage in Sachsen: Inzidenzen und Klinikbetten-Auslastungen im Überblick
Sachsen Aktuelle Corona-Lage in Sachsen: Inzidenzen und Klinikbetten-Auslastungen im Überblick

Mittlerweile wurden beide Zahlen jedoch nach oben korrigiert. So teilte die Behörde am Dienstag mit, dass mittlerweile 35 Verletzte bekannt seien. "Bis auf die zwei Fahrzeugführer handelt es sich hierbei um verletzte Kinder, welche im Schulbus saßen", hieß es in einer Mitteilung.

Der Bus war auf dem Weg zur Sekundarschule und zum Gymnasium nach Landsberg. Die Schüler wurden von einer Notfall-Seelsorge betreut und mit anderen Bussen von der Unfallstelle abgeholt.

Laut Polizei hatte der Busfahrer die Vorfahrt des Transporter-Fahrers missachtet, sodass es zum Zusammenstoß kam.

Am Bus entstand heftiger Schaden.
Am Bus entstand heftiger Schaden.  © Dreifilm

Der Autobahndienst war am Montagmorgen ebenfalls an der Unfallstelle, auf der L165 kam es zu Verkehrseinschränkungen.

Titelfoto: Dreifilm

Mehr zum Thema Unfall: