Traktor in zwei Teile gerissen: Polizei hat Verdacht

Langgöns/Gießen - Eine mehrstündige Sperrung, ein Trümmerfeld und ein schwerer Verdacht seitens der Polizei waren das Resultat eines heftigen Unfalls, der sich am frühen Montagabend auf einer Landstraße in Mittelhessen ereignete.

Der Traktor eines 66-Jährigen wurde bei dem Unfall in zwei Teile gerissen. (Symbolfoto)
Der Traktor eines 66-Jährigen wurde bei dem Unfall in zwei Teile gerissen. (Symbolfoto)  © 123rf/bilanol

Auf der L3133 krachte ein Auto ungebremst in einen vor ihm fahrenden Traktor, dessen Fahrer schließlich schwer verletzt in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Derweil konnte die Polizei einen ersten Verdacht für die Ursache des Unfalls ausfindig machen.

Wie Polizeiführer vom Dienst, Torsten Hahn, in der Nacht auf Dienstag berichtete, sei der 37 Jahre alte Autofahrer wenige Stunden zuvor bei Langgöns (Landkreis Gießen) zwischen den Ortschaften Dornholzhausen und Rechtenbach unterwegs gewesen. Hierbei fuhr er schließlich hinter einem Traktor, der von einem 66-Jährigen gelenkt wurde.

Plötzlich krachte der 37-Jährige mit seinem Wagen aus noch völlig ungeklärter Ursache ungebremst in die vor ihm fahrende Zugmaschine. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Traktor in zwei Teile gerissen, kam von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Für den 66-Jährigen hatte der Zusammenstoß verheerende Auswirkungen.

Mutmaßliches Autorennen endet mit Unfall: Fahrzeuge und Führerscheine sichergestellt
Unfall Mutmaßliches Autorennen endet mit Unfall: Fahrzeuge und Führerscheine sichergestellt

Er wurde infolge des Crashs schwer verletzt und kam nach der Erstversorgung in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der Unfallverursacher wurde hingegen leicht verletzt, kam aber ebenfalls ins Krankenhaus.

Schwerer Traktor-Unfall in Mittelhessen: Zeugen sollen Aufschluss über Ablauf der Geschehnisse geben

Im Laufe der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Autofahrer beim Unfall unter Alkoholeinfluss stand und dies somit mit ein Grund für den Zusammenprall gewesen sein könnte. Die L3133 wurde für rund vier Stunden voll gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro.

Ein beauftragter Sachverständiger sowie potenzielle Augenzeugen des Geschehens sollen bei der weiteren Aufklärung der Geschehnisse behilflich sein. Hinweise können unter der Rufnummer 0641/70063555 an die Polizei in Gießen gerichtet werden.

Titelfoto: 123rf/bilanol

Mehr zum Thema Unfall: