Unfallstelle gleicht einem Schlachtfeld: Gehbehinderter Fußgänger tot!

Halle (Saale) - Bei einem Verkehrsunfall ist am nördlichen Stadtrand von Halle am Dienstagabend ein Fußgänger (71) ums Leben gekommen.

Im Norden von Halle starb am Dienstagabend ein 71-jähriger mutmaßlich gehbehinderter Mann bei einem Unfall.
Im Norden von Halle starb am Dienstagabend ein 71-jähriger mutmaßlich gehbehinderter Mann bei einem Unfall.  © Marvin Matzulla

Wie die Polizei mitteilte, war es gegen 18 Uhr in der Waldstraße zum Zusammenstoß zwischen der Person und einem Auto gekommen.

Dabei erlitt der Fußgänger tödliche Verletzungen. Der Unfallverursacher soll mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein.

Nach TAG24-Informationen handelte es sich bei dem 71-Jährigen um einen gehbehinderten Mann, der mit seinen Gehhilfen die Straße überqueren wollte. Weitere Details zu Opfer und Verursacher veröffentlichte die Behörde zunächst nicht.

Unwetter in NRW: Tornado richtet in Lippstadt schwere Zerstörung an
Wetter Unwetter in NRW: Tornado richtet in Lippstadt schwere Zerstörung an

Die Polizei war bis in die Nacht hinein an der Unfallstelle, die einem Schlachtfeld glich, im Einsatz und sicherte Spuren. Die Waldstraße zwischen den Ortsteilen Dölau und Lettin war währenddessen voll gesperrt.

Die Ermittlungen zu Unfallursache und Hergang wurden aufgenommen.

Den Polizeibeamten bot sich ein Bild des Schreckens – so lagen Gegenstände des Opfers, darunter seine Gehhilfe, auf der Straße verstreut herum.
Den Polizeibeamten bot sich ein Bild des Schreckens – so lagen Gegenstände des Opfers, darunter seine Gehhilfe, auf der Straße verstreut herum.  © Marvin Matzulla

Erst vor rund einem Monat war es zu einem tödlichen Unfall im Süden von Halle gekommen – ein 14-jähriger Junge starb. Nach dem Unfallfahrer wird noch immer gesucht.

Originalmeldung vom 25. Januar 21.43 Uhr, aktualisiert um 22.15 Uhr sowie am 26. Januar um 16.10 Uhr

Titelfoto: Bildmontage/Marvin Matzulla

Mehr zum Thema Unfall: